AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Richtig essen bei Schichtarbeit

Alle Körperfunktionen des Menschen unterliegen einem angeborenen Tages- und Nachtrhythmus (Zirkadian-Rhythmus), der auch als innere Uhr bezeichnet wird und nur schwer zu beeinflussen ist. So schaltet der Körper am Tage auf Leistungsbereitschaft und in der Nacht auf Erholung und Ruhe. Während der Nacht sinken Puls und Blutdruck sowie die Produktion der gesamten Verdauungssekrete und die Leberleistung; das Wärmebedürfnis ist dagegen deutlich erhöht. Die meisten biologischen und psychischen Vorgänge im Körper unterliegen diesem Zirkadian-Rhythmus, der vom Gehirn aus gesteuert wird und eng an Lichtreize auf die Augen geknüpft ist. Wird dem Körper durch die Umgebungshelligkeit ein typischer Tag-Nacht-Rhythmus suggeriert, kann sich die Ausschüttung von Verdauungsenzymen auf die Nacht anpassen. Der Körper findet seinen „neuen Rhythmus“ jedoch erst nach längerer Einstellung auf diese Nachtarbeit wieder.

Viele Schichtarbeiter klagen über Schlafprobleme, Müdigkeit, Appetitstörungen oder über Magen-Darm- beziehungsweise. Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dauerhaft zu wenig Schlaf führt zu erhöhter Reizbarkeit, Kopfschmerzen und schlechter Laune. Nachtschicht bedeutet somit ein Arbeiten gegen den biologischen Rhythmus. Dies hat zur Folge, dass die Leistungsfähigkeit am Abend und während der Nacht nicht der des Tages entspricht. Die Konzentrationsfähigkeit nimmt nachts ab, das absolute Leistungstief stellt sich gegen circa 3 Uhr nachts ein. Zu diesem Zeitpunkt sinken die Aufmerksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit und das Durchhaltevermögen merklich. Fehler werden zu dieser Zeit am häufigsten begangen.

Im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit, aber auch bezüglich der häufig diagnostizierten Störungen im Magen-Darm-Bereich sowie im Herz-Kreislauf-System, kommt der Ernährung eine erhebliche Bedeutung zu. Besonders wichtig ist die Einnahme der Mahlzeiten zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Zusammensetzung. Durch regelmäßiges Essen lassen sich Appetitlosigkeit und Magen-Darm-Störungen weitgehend reduzieren.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Angebote

Keine Zeit für Gesund­heits­­kurse? Arbeitnehmer haben nun auch die Möglichkeit, diese während des Urlaubs zu besuchen.

BGM mit der AOK Bayern