AOK
Baden-WürttembergBayernBremen-BremerhavenHssenNiedersachsenMecklenburg-VorpommernBerlinBrandenburgSchleswig-HolsteinWestfalen-LippeThüringenSachsenRheinland-PfalzSaarlandHamburgRheinlandSachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen:A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Minijob- und Gleitzonenrechner 2014

Junges Paar vor einem Laptop
© Image Source

Mit dem neuen Minijob- und Gleitzonenrechner 2014 sind Sie immer gut gerüstet.

Das Spezial-Tool errechnet die aktuellen Bezüge für Minijobs und Tätigkeiten in der Gleitzone. Die intelligente Menuführung hilft Ihnen bei der Beachtung der Übergangsregelung für Beschäftigungen, die bereits vor 2013 bestanden haben.

Mit der aktuellen Version des AOK-Gleitzonenrechners ist es möglich, die Berechnungen als PDF oder Excel-Tabelle zu exportieren. So wird die Weiterverarbeitung der Daten zum Kinderspiel!






Aufgrund der Übergangsregelung 2012/2013 kann für dieses Bruttogehalt unter bestimmten Umständen die Minijob- bzw. Gleitzonenregel angewandt werden.









Die Höhe des Arbeitsentgelts oder des errechneten Gesamtarbeitsentgelts liegt außerhalb der Gleitzone.














Aufgrund der Übergangsregelung 2012/2013 kann für dieses Bruttogehalt unter bestimmten Umständen die Minijob- bzw. Gleitzonenregel angewandt werden.













 






Die Höhe des Arbeitsentgelts oder des errechneten Gesamtarbeitsentgelts liegt außerhalb der Gleitzone.






Bei der Berechnung für Minijob und Gleitzone können keine weiteren Angaben erfasst werden.

Möchten Sie im Rahmen der Gleitzone Teilarbeitsentgelt oder eine Mehrfachbeschäftigung berücksichten, nutzen Sie bitte den Minijob/Gleiztonenrechner 2013.

Der Minijob/Gleitzonenrechner 2013 bietet Ihnen zudem eine Übersicht über die Arbeitnehmer-Ersparnis durch Anwendung der Gleitzone.








 







Dieses Tool dient zur ersten Orientierung. Es ersetzt keinesfalls ein komplettes Lohn- und Gehaltsabrechnungsprogramm.
Alle Angaben ohne Gewähr! Die Ergebnisse stellen keine Auskunft über Ihre Steuerschuld und Sozialversicherungsbeiträge dar.
Informationen zur Minijobregel
Bitte beachten Sie, dass die Minijob-Regelung nicht für Beschäftigte im Rahmen betrieblicher Berufsbildung (Auszubildende, Praktikanten) zutrifft. Für diese Personen sind grundsätzlich Beiträge in allen Versicherungszweigen zu entrichten.

Ausgenommen von den Minijobregelungen sind: Auszubildende, Praktikanten und Teilnehmer an dualen Studiengängen, Teilnehmer an Jugendfreiwilligendiensten oder dem Bundesfreiwilligendienst, Behinderte Menschen in geschützten Einrichtungen, Jugendliche in Einrichtungen der Jugendhilfe, Teilnehmer an einer individuellen betrieblichen Qualifizierung in einer unterstützten Beschäftigung, Arbeitnehmer in einer stufenweisen Wiedereingliederung sowieArbeitnehmer in Kurzarbeit.

Bestandsschutzregelungen
Bereits vor dem 1.1.2013 aufgenommene Minijobs bleiben rentenversicherungsfrei, wenn das Entgelt weiterhin die alte Entgeltgrenze von 400 EUR nicht übersteigt und auf die Rentenversicherungsfreiheit nicht verzichtet wurde. Rentenversicherungsfreie Arbeitnehmer können jederzeit auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichten. Für bereits vor dem 1.1.2013 aufgenommene Beschäftigungen in der Entgeltspanne von 400,01 EUR bis 450,00 EUR besteht die Sozialversicherungspflicht bis längstens 31.12.2014 weiter. Die Kranken- und damit auch die Pflegeversicherungspflicht entfällt, wenn die Voraussetzungen der Familienversicherung erfüllt werden.
Informationen zur Gleitzonenregel
Bitte beachten Sie, dass von den besonderen Regelungen zur Beitragsberechnung in der Gleitzone von 400,01 bis 800,00 Euro folgende Personengruppen ausgenommen sind:
  • Personen in der Berufsausbildung (Auszubildende und Praktikanten),
  • Beschäftigte, bei denen für die Beitragsberechnung fiktives Entgelt herangezogen wird,
  • in Fällen der Altersteilzeit oder sonstigen Vereinbarungen flexibler Arbeitszeiten, in denen lediglich das reduzierte Arbeitsentgelt in die Gleitzone fällt,
  • Personen, die Arbeitsentgelt aus Wiedereingliederungsmaßnahmen nach einer Arbeitsunfähigkeit erhalten,
  • versicherungspflichtige Arbeitnehmer, die regelmäßig mehr als 800 Euro verdienen und deren Entgelt nur wegen Kurzarbeit oder im Baugewerbe wegen schlechten Wetters soweit gemindert ist, dass das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt die obere Gleitzonengrenze überschreitet.
Weitere Informationen erhalten Sie im Rundschreiben zu Beschäftigungsverhältnissen in der Gleitzone.

Rundschreiben (PDF-Datei, 208 KB)

Die Berechnung der Beiträge erfolgt unter Berücksichtigung des allgemeinen Beitragssatzes zur Krankenversicherung.
Bei der Ermittlung des Arbeitnehmeranteils in der Krankenversicherung wird der von allen Beschäftigten allein zu tragende Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 % berücksichtigt Bei Beschäftigungen in der Gleitzone nutzen Sie bitte auch unseren Gleitzonenrechner.
Informationen zur Gleitzonenregelung
Bitte beachten Sie, dass von den besonderen Regelungen zur Beitragsberechnung in der Gleitzone die zur Berufsausbildung Beschäftigten, Praktikanten oder Teilnehmer an dualen Studiengängen ausgenommen sind. Gleiches gilt auch für Teilnehmer am freiwilligen sozialen oder freiwilligen ökologischen Jahr und am Bundesfreiwilligendienst sowie in besonderen Fällen auch für Personen, deren Arbeitsentgelt aufgrund Altersteilzeit, flexibler Arbeitszeiten oder im Rahmen von Kurzarbeit oder Wiedereingliederungsmaßnahmen abgesenkt wird.

Übergangsrecht für Gleitzonenbeschäftigte vor dem 1.1.2013 (Bestandsschutz)
Im Zusammenhang mit der Anhebung der monatlichen Gleitzonengrenze von 400,01 Euro auf 450,01 Euro und von 800,00 Euro auf 850,00 Euro zum 01.01.2013 wurden für Arbeitnehmer, deren Beschäftigungen bereits am 31.12.2012 bestanden haben, Bestandsschutzregelungen geschaffen, die die weitere Anwendung des bis dahin geltenden Rechts sicherstellen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Rundschreiben zur versicherungs-, beitrags- und melderechtlichen Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen in der Gleitzone.

Rundschreiben (PDF-Datei, 208 KB) vom 19.12.2012
Informationen zur Beschäftigung im Ausbildungsverhältnis
Bitte beachten Sie, dass bei Beschäftigten im Ausbildungsverhältnis grundsätzlich in allen Versicherungszweigen Beiträge zu entrichten sind.
* Der Gleitzonenrechner ermittelt den Jahreswert für die Umlagen anhand des gewählten Umlagebeitragssatzes. Die tatsächliche Jahresbelastung des Arbeitgebers kann wegen der eingetretenen Beitragssatzänderung abweichen.

Wir haben die Formulare im PDF-Format für Sie bereitgestellt. Zum Anschauen von PDF-Dateien benötigen Sie den „Adobe Acrobat Reader“. Sie können dieses kostenlose Programm hier herunterladen.

Marginalinhalt

Vorjahresrechner

Gleitzonenrechner

Die Gleitzonenrechner berechnen Beiträge zur Sozialversicherung für Jobs in der Gleitzone.