AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Arbeitsentgelt

Betriebliche Altersversorgung

Eine betriebliche Altersversorgung (bAV) liegt nach gesetzlicher Definition vor, wenn Arbeitnehmern aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber Versorgungs-leistungen bei Alter, Invalidität oder Tod zugesagt werden und Ansprüche auf diese Leistungen erst nach dem Eintritt eines dieser Risiken fällig werden. Als Untergrenze für betriebliche Altersversorgungsleistungen gilt grundsätzlich das 60. Lebensjahr. Für Versorgungszusagen, die nach dem 31. Dezember 2011 erteilt wurden, tritt als Untergrenze an die Stelle des 60. Lebensjahres das 62. Lebensjahr. Der Aufbau einer bAV ist in verschiedenen Durchführungswegen und zusätzlich über eine – rein arbeitnehmerfinanzierte – Entgeltumwandlung möglich.

Formen der bAV

Direktversicherungen sind Lebensversicherungen, die der Arbeitgeber (Versicherungsnehmer) auf das Leben des Arbeitnehmers (Versicherten) abschließt, bei denen aber im Versicherungsfall, beispielsweise bei Erreichen der vereinbarten Altersgrenze oder bei Tod, die Versicherungsleistungen dem Arbeitnehmer bzw. seinen Hinterbliebenen zustehen.

Bei einer Direktzusage (Pensionszusage) verpflichtet sich der Arbeitgeber, die versprochene Versorgungs­leistung aus eigenem Vermögen zu erbringen. Diese Art der Altersversorgung wird deshalb auch Firmenrente genannt. Der Arbeitgeber bildet für seine Arbeitnehmer sogenannte Pensionsrückstellungen.

Pensionsfonds sind rechtlich selbstständige Versorgungs­einrichtungen, die dem Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Versorgungs­leistungen geben. Der Pensions­fonds wird durch Zahlungen der Arbeitgeber bzw. der Arbeitnehmer finanziert.

Die Pensionskasse ist ein rechtlich selbstständiger Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG), deren Träger ein oder mehrere Arbeitgeber sein können. Die Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen. Die Finanzierung erfolgt über Zuwendungen der Träger­unter­nehmen und aus Vermögens­erträgen; eine Beteiligung der Arbeit­nehmer ist möglich.

Die Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbstständige Versorgungs­einrichtung und wird durch Zuwendungen der Träger­unternehmen und aus Kapitalerträgen finanziert. Den Arbeitnehmern wird kein Rechtsanspruch auf Leistungen eingeräumt; der Rechtsanspruch auf Versorgungs­leistungen besteht nur gegenüber dem Trägerunternehmen. Die beitragsrechtliche Bewertung der Zuwendungen an eine Unterstützungskasse entspricht der der Direktzusage.

Eine durch Entgeltumwandlung finanzierte betriebliche Altersversorgung (bAV) liegt nach dem Betriebsrentengesetz vor, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, künftige Arbeitslohnansprüche des Arbeitnehmers zugunsten einer wertgleichen Anwartschaft auf Versorgungsleistungen herabzusetzen (§ 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG). 

Stand: 1.1.2018

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.