AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Beiträge

Beitragssatz

Ist das Arbeitsentgelt ermittelt und unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenzen der Ausgangswert bestimmt, errechnet sich der jeweilige Beitrag durch Multiplikation mit dem Beitragssatz. Die Beitragssätze werden für alle Zweige der Sozialversicherung vom Gesetzgeber bundesweit festgesetzt. Eine Ausnahme gilt nur für die kassenindividuellen Zusatzbeitragssätze für die Krankenversicherung und für die Umlagesätze U1 und U2: Diese Sätze sowie die entsprechenden Erstattungssätze bestimmt jede Krankenkasse selbst.

Krankenversicherung

Die beiden Beitragssätze in der gesetzlichen Kranken­versicherung werden vom Gesetzgeber bundesweit einheitlich vorgegeben.

Der allgemeine Beitragssatz beträgt 14,6 Prozent. Der ermäßigte Beitragssatz – für Mitglieder ohne Anspruch auf Krankengeld – beträgt 14,0 Prozent.

Der Gesetzgeber hat den allgemeinen und den ermäßigten Beitragssatz der Höhe nach festgeschrieben. Die damit erzielten Beitragsein­nahmen werden von den Krankenkassen direkt an den Gesundheitsfonds weitergeleitet. Der Gesundheitsfonds – eingerichtet beim Bundes­versicherungsamt – verwaltet die Beiträge und überweist den Krankenkassen nach hoch­komplexen Verfahren errechnete Zuweisungen. Reichen diese Einnahmen für den Finanzbedarf einer Kranken­kasse nicht aus, muss sie von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag erheben.

Konkret bedeutet diese Systematik, dass die Erhebung von Zusatz­beiträgen der Regelfall ist. Durch die Festschreibung der Beitragssätze sind höhere Einnahmen (mit Ausnahme der geringen Wirkung bei einer Anhebung der Beitrags­­bemessungs­­grenze) nicht mehr erzielbar. Da aber auch weiterhin mit Ausgabensteigerungen auf der Leistungsseite zu rechnen ist, sind diese fehlenden Einnahmen ausschließlich über Zusatzbeiträge zu realisieren.

Die Höhe des Zusatzbeitrags­satzes regelt jede Krankenkasse individuell in ihrer Satzung. Der Zusatzbeitrags­satz ist von der Krankenkasse dabei so festzulegen, dass die Einnahmen daraus zusammen mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds und den sonstigen Einnahmen die im Haushaltsjahr voraussicht­lich zu leistenden Ausgaben und die vorgeschriebene Auffüllung der Rücklage decken. Eine Obergrenze der Zusatzbeitrags­sätze sieht das Gesetz nicht vor.

Der Zusatzbeitrag ist immer für alle Mitglieder dieser Krankenkasse zu erheben. Somit werden für alle Personen Zusatzbeiträge erhoben, die auch Kranken­versicherungs­beiträge nach dem allgemeinen oder ermäßigten Beitragssatz zahlen bzw. für die diese Beiträge von Dritten getragen und gezahlt werden.

Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz

Für bestimme Personenkreise wird der Zusatzbeitrag anstatt in Höhe des kassen­individuellen Zusatzbeitrags­satzes obligatorisch in Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags­satzes erhoben. Er ist jährlich bis zum 1. November mit Wirkung für das gesamte folgende Kalenderjahr vom BMG festzulegen. Der durchschnittl­iche Zusatz­beitrag ergibt sich aus der Differenz zwischen den voraussichtlichen jährlichen Ausgaben der Kranken­kassen und den vor­aus­sichtlichen jährlichen Einnahmen des Gesundheitsfonds. Er ist damit ein rechnerischer Wert und gibt nicht den tat­sächlichen Durch­schnitt aller Zusatz­beiträge der Krankenkassen wieder.

Pflegeversicherung

Der Beitragssatz in der Pflegeversicherung beträgt insgesamt 2,55 Prozent. Diesen tragen grundsätzlich Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte. Für kinderlose Mitglieder gilt nach Ablauf des Kalendermonats, in dem sie das 23. Lebensjahr vollendet haben, daneben ein Beitragszuschlag von 0,25 Prozent, den sie allein zu tragen haben.

Renten- und Arbeitslosenversicherung

Der Beitragssatz der allgemeinen Rentenversicherung beträgt 18,6 Prozent; der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung 3,0 Prozent.

Insolvenzgeldumlage

Die Insolvenzgeldumlage beträgt 0,06 Prozent. Sie ist grundsätzlich von allen Arbeitgebern allein zu tragen und zusammen mit den anderen Beiträgen abzuführen. Ausgenommen sind lediglich Privathaushalte und die Arbeitgeber der öffentlichen Hand.

Umlagen zur Entgeltfortzahlungsversicherung

In der Umlage U1 (für die Entgeltfortzahlung) sehen die meisten Krankenkassen gestaffelte Umlage- und Erstattungssätze vor. So kann der Arbeitgeber maßgeschneidert für die individuellen betrieblichen Gegebenheiten seine Absicherung wählen. An diesem Verfahren nehmen Arbeitgeber teil, die regelmäßig nicht mehr als 30 Arbeitnehmer beschäftigen.

An der Umlage U2 nehmen alle Arbeitgeber – unabhängig von der Betriebsgröße – teil. Hier wird der Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld bzw. das bei Beschäftigungsverbot fortzuzahlende Entgelt zu 100 Prozent erstattet. In der Folge gibt es in der Umlage U2 regelmäßig auch nur einen Umlagesatz.

Die Zuständigkeit orientiert sich dabei nach der Krankenversicherung. Es sind also die Umlagesätze der von dem einzelnen Arbeitnehmer gewählten Krankenkasse maßgebend.

Pauschale Beitragssätze für Minijobber

Für die geringfügig entlohnt Beschäftigten zahlt der Arbeitgeber Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung von 13 Prozent und zur Rentenversicherung von 15 Prozent. Bei Beschäftigungen im privaten Haushalt (bei Anwendung des Haushalts­scheck­verfahrens) betragen sie davon abweichend nur jeweils 5 Prozent.

Künstlersozialabgabe

Die Künstlersozialabgabe ist ein Teil der Finanzierung der Künstlersozialversicherung. Für 2018 beträgt sie bundesweit 4,2 Prozent.

Weitere Informationen zu den Themen:

Stand: 1.1.2018

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.