AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Beiträge

Beitragstragung

Arbeitnehmer und Arbeitgeber tragen grundsätzlich die Pflichtbeiträge je zur Hälfte. Von diesem Grundsatz gibt es aber auch einige Ausnahmen.

Arbeitgeber übernimmt Arbeitnehmeranteil

Selbstverständlich kann der Arbeitgeber freiwillig einen Teil oder den gesamten Arbeitnehmeranteil übernehmen und so das Nettogehalt für seinen Beschäftigten erhöhen. Häufig liegt in solchen Fällen eine Nettolohnvereinbarung vor. Der dem Grund nach vom Arbeitnehmer zu tragende Beitragsteil stellt in solchen Konstellationen einen geldwerten Vorteil dar; dieser erhöht das steuer- und beitragspflichtige Arbeitsentgelt.

Kranken- und Pflegeversicherung

In der Krankenversicherung ist der Beitragsanteil, der sich aus dem kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz ergibt, allein vom Arbeitnehmer zu tragen. In der Pflegeversicherung gilt diese Besonderheit für den Beitragszuschlag.

Für die Pflegeversicherung gilt im Bundesland Sachsen eine weitere Besonderheit. Dort wurde bei der Einführung der Pflegeversicherung kein Feiertag gestrichen und somit keine Entlastung für die Arbeitgeber zur Finanzierung der Pflegeversicherungsbeiträge realisiert. In der Folge trägt der Arbeitgeber von dem Gesamtbeitrag (2,55 Prozent) einen Anteil von 0,775 Prozent und der Arbeitnehmer 1,775 Prozent (hinzu kommt gegebenenfalls noch der Beitragszuschlag von 0,25 Prozent).

Renten- und Arbeitslosenversicherung

In der Rentenversicherung sind Bezieher einer Vollrente wegen Alters in ihrer Beschäftigung nach Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wurde, versicherungsfrei. Der Arbeitgeber hat aber für diese Personen seinen Beitragsanteil zu entrichten (Beitragsgruppe x3xx). Eine weitere Besonderheit gilt in der knappschaftlichen Rentenversicherung. Hier ist der Arbeitnehmer mit dem üblichen halben Beitragssatz der allgemeinen Rentenversicherung (9,3 Prozent) belastet. Der Arbeitgeber trägt die Differenz von 15,4 Prozent.

Arbeitnehmer, die die Altersgrenze für den Bezug einer Regelaltersrente erreichen, sind mit Beginn des Folgemonats arbeitslosenversicherungsfrei. Durch den seit 2012 auf das 67. Lebensjahr ansteigenden Rentenbeginn ist vom Arbeitgeber dieses Datum für jeden Arbeitnehmer individuell zu bestimmen. In der Arbeitslosenversicherung ist die Zahlung des Arbeitgeberanteils von 2017 bis Ende 2021 ausgesetzt (Beitragsgruppe xx0x).

Geringverdiener

Die Geringverdienergrenze beträgt bundesweit und für alle Versicherungszweige einheitlich 325 Euro im Monat. Sie gilt ausschließlich für Beschäftigte im Rahmen betrieblicher Berufsausbildung. Dazu gehören die Auszubildenden, Praktikanten in vorgeschriebenen Vor- bzw. Nachpraktika sowie Volontäre. Die Höhe des erzielten Arbeitsentgelts ist monatlich mit der Geringverdienergrenze zu vergleichen; eine Durchschnittsberechnung gibt es nicht. Die Wirkung der Geringverdienergrenze gilt im Übrigen unabhängig von der Entgelthöhe für Personen im Jugendfreiwilligendienst. Hierzu zählen insbesondere die Teilnehmer am freiwilligen sozialen bzw. ökologischen Jahr und auch die Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst.

Sind die Voraussetzungen für die Anwendung der Geringverdienergrenze erfüllt, trägt der Arbeitgeber die vollen Beiträge allein. In diesen Fällen trägt der Arbeitgeber auch den durchschnittlichen Zusatzbeitrag.

Minijobs

Die pauschalen Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung trägt allein der Arbeitgeber.

Beitragstragung bei Altersteilzeit

Die aus dem jeweils fälligen Arbeitsentgelt zu berechnenden Beiträge sind grundsätzlich von Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte zu tragen. Die allein für die Rentenversicherung anfallenden Beiträge aus der zusätzlichen beitragspflichtigen Einnahme hat der Arbeitgeber generell allein zu tragen.

Besonderheiten bei Gleitzonenfällen

Der Arbeitgeber trägt den Beitragsanteil auf Basis des tatsächlichen Arbeitsentgelts. Für den Arbeitnehmer gilt wegen der Absenkung der Bemessungsgrundlage ein reduzierter Beitragsanteil. Aus der reduzierten beitragspflichtigen Einnahme wird zunächst ein Gesamtbeitrag je Versicherungszweig errechnet. Bei diesem Gesamtbeitrag sind auch der Zusatzbeitrag in der Krankenversicherung und ggf. der Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung zu berücksichtigen. Beide Beträge errechnen sich aus der reduzierten Einnahme. Diese Regelung verdeutlicht das Schaubild:

Gesamtbeitrag
=reduzierte beitragspflichtige Einnahme
× halber Beitragssatz Arbeitgeber
+reduzierte beitragspflichtige Einnahme
× halber Beitragssatz Arbeitnehmer
zuzüglich Zusatzbeitrag aus reduzierter Einnahme
 Arbeitgeberanteil
=tatsächliches Arbeitsentgelt
× halber Beitragssatz Arbeitgeber
 Arbeitnehmeranteil
=Gesamtbeitrag ./. Arbeitgeberanteil

Stand: 1.1.2018

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.