AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Entsendungen und Saisonkräfte

Arbeitnehmer und Selbstständige

Arbeitnehmer aus dem Ausland

Saisonarbeit und bezahlter Urlaub

Ein in einem ausländischen EU/​EWR-Mitgliedstaat oder in der Schweiz wohnender und dort beschäftigter Arbeitnehmer, der während seines bezahlten Urlaubs eine Saisonarbeit in Deutschland ausübt, gilt für diese Zeit als gewöhnlich in mehreren Staaten beschäftigt. Für ihn gelten daher insgesamt die Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit des ausländischen Wohnstaats. Diese Zuordnung ist mit dem Vordruck A1 nachzuweisen, der bei den jeweils zuständigen Sozialversicherungsträgern im Heimatstaat erhältlich ist.

Saisonarbeit und unbezahlter Urlaub

Übt eine ansonsten im EU/​EWR-Ausland oder in der Schweiz beschäftigte Person während eines unbezahlten Urlaubs eine Saisonarbeit in Deutschland aus, ist davon auszugehen, dass die deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit gelten.

Davon ausgenommen sind bulgarische Arbeitnehmer: Diese müssen nach bulgarischen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit beurteilt werden.

Geringfügigkeit und Berufsmäßigkeit

Eine Saisonkraft aus den EU/​EWR-Mitgliedstaaten oder der Schweiz, die keinen Vordruck A1 vorlegt, muss versicherungsrechtlich nach deutschem Recht beurteilt werden. Dabei ist zunächst zu klären, ob es sich um eine geringfügig entlohnte oder eine kurzfristige Beschäftigung handelt.

Selbstständige Tätigkeit im Heimatstaat

Werden Selbstständige in Deutschland als Saisonkräfte eingesetzt, kann es sich um eine Entsendung handeln. In diesem Fall kann der selbstständig Erwerbstätige eine im Voraus auf maximal 24 Monate befristete Saisonarbeit im Gebiet eines anderen EU/​EWR-Mitgliedstaats oder in der Schweiz ausüben, wenn er während dieser Zeit die Infrastruktur im Heimatstaat zur Fortsetzung der selbstständigen Tätigkeit aufrechterhält. Dies gilt nach der Verordnung (EG) 883/2004 aber nur dann, wenn die Saisonarbeit in dem anderen Mitgliedstaat in derselben Branche ausgeübt wird wie die selbstständige Tätigkeit. Entscheidend für den deutschen Arbeitgeber ist, ob die Saisonkraft einen Vordruck A1 vorlegt.

Nichterwerbstätige Personen

Wer im EU/​EWR-Ausland oder in der Schweiz nicht erwerbstätig ist (z. B. Hausfrau, Rentner, Student), aber eine Saisonarbeit in Deutschland ausübt, für den gelten die deutschen Rechtsvorschriften.

Arbeitslose

Die Ausübung einer Saisonarbeit in Deutschland beeinflusst auch das anzuwendende Recht für Arbeitslose. Wer im Heimatland arbeitslos war und in Deutschland eine Saisonarbeit aufnimmt, für den gilt deutsches Recht.

Beiträge an eine ausländische Sozialversicherung

Legen Saisonkräfte einen Vordruck A1 vor, sind sie in Deutschland nicht sozialversichert. Beiträge sind aber ggf. an den ausländischen Sozialversicherungsträger zu entrichten. Diese Beiträge richten sich nach den jeweiligen Vorschriften des Herkunftslandes.

Weitere Informationen zu den Themen:

Stand: 1.1.2018

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.