AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Fahrten zwischen Wohnung und „Sammelpunkt“

© Cylonphoto / Thinkstock
Fahrkosten - Bushof

Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistete Arbeitgeberzuschüsse für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sind steuerpflichtig. Sie können aber im bestimmten Umfang mit 15 Prozent pauschal besteuert werden. Für die Höhe des pauschalierbaren Betrags sind die tatsächlichen Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte maßgebend, höchstens jedoch der Betrag, den der Arbeitnehmer als Werbungskosten geltend machen könnte.

Für Fahrten zwischen Wohnung und einem sogenannten „Sammelpunkt” gelten ebenfalls die Regelungen der Entfernungspauschale (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Satz 3 des Einkommensteuer­gesetzes - EStG). Eine steuerfreie Erstattung durch den Arbeit­geber ist nicht möglich. Ein Sammelpunkt liegt bei Arbeit­nehmern ohne erste Tätigkeitsstätte vor, wenn der Arbeitgeber vorgibt, dass die Arbeit­nehmer zur Aufnahme der beruflichen Tätigkeit dauerhaft denselben Ort typischer­weise arbeitstäglich aufzusuchen haben.

Das Finanzgericht Nürnberg (FG) hat nun diese Definition fixiert: Es nimmt einen Sammel­punkt bei einem LKW-Fahrer an, wenn er täglich zunächst zum Betrieb kommen soll (FG Nürnberg v. 13.5.2016 4 K 1536/15). Wird die betriebliche Einrichtung dagegen nicht jeden Tag zur Arbeitsaufnahme aufgesucht, ist dies aus Arbeitnehmersicht günstiger. In diesem Fall können auch die Fahrtkosten nach Reisekostengrundsätzen steuerfrei abgerechnet werden (FG Nürnberg v. 8.7.2016 4 K 1836/15). 

Das FG Sachsen dagegen sieht einen Sammelpunkt auch dann, wenn der Betrieb nicht täglich aufgesucht wird (Urteil vom 14.4.2017 8 K 1870/16). Gegen das Urteil ist die Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt worden (Az.: VI R 33/17). Der Ausgang des Revisionsverfahrens bleibt abzuwarten.

Beispiel

Busfahrer B muss jeden Morgen zunächst zum Betriebshof fahren, um seinen Bus zu holen und seinen Dienst anzutreten. Folge: Der Betriebshof gilt als Sammelpunkt. Abwandlung: B holt an vier Tagen in der Woche den Bus am Betriebshof ab. Freitags übernimmt er den Bus am Bahnhof. Folge: Der Betriebshof gilt nicht als Sammelpunkt.

Stand: 27.11.2017

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

gesundes unternehmen

Titelmotiv gesundes unternehmen 2/2018

Das Firmenkunden-Magazin der AOK.

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.