AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Arbeitsverhältnis - EU

© Minerva Studio / Fotolia
Junger Mann am Schreibtisch

 

Umlagen nach dem AAG

Arbeitgeber sind verpflichtet, bei Krankheit oder Mutterschaft das Arbeitsentgelt ihrer Beschäftigten weiterzuzahlen. Um diese finanzielle Belastung zu kompensieren, erhalten Arbeitgeber teilweise oder im vollen Umfang ihre Aufwendungen erstattet.

Im Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) ist die Entgeltfortzahlungsversicherung geregelt. Betriebe bis zu 30 Beschäftigten nehmen an der Umlagekasse U 1 teil (Krankheit). Grundsätzlich jeder Arbeitgeber wird in die Umlagekasse U 2 (Mutterschaft) einbezogen. Die zu zahlenden Beträge sind Umlagen. Ihre Höhe richtet sich nach dem rentenversicherungspflichtigen Bruttoentgelt der Beschäftigten. Sie werden alleine vom Arbeitgeber finanziert.

Entgeltfortzahlungsversicherung

Durch die Entgeltfortzahlungsversicherung werden die wirtschaftlichen Risiken bei Krankheit und Mutterschaft auf eine Gesamtheit vieler Klein- und Mittelbetriebe verteilt. Die Rechtsgrundlage bildet das Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG). Arbeitgeber mit bis zu 30 Beschäftigten erhalten je nach gewähltem Erstattungssatz einen Teil ihrer Aufwendungen für die Entgeltfortzahlung an ihre Beschäftigten inkl. Auszubildenden erstattet (Umlagekasse U 1). Die Aufwendungen bei Mutterschaft/ Beschäftigungsverbot werden zu 100 Prozent erstattet (Umlagekasse U 2). Erstattungsanträge können Arbeitgeber nur elektronisch stellen. Die Finanzierung durch Umlagebeträge zur U 1 (nur Arbeitgeber mit bis zu 30 Beschäftigten) und U 2 (nahezu alle Arbeitgeber) erfolgt ausschließlich durch die Arbeitgeber. Berechnet werden diese Umlagen vom rentenversicherungspflichtigen Bruttoentgelt der Beschäftigten.

Durchgeführt wird die Entgeltfortzahlungsversicherung grundsätzlich von der Krankenkasse, bei der der Beschäftigte versichert ist (Sozialversicherung). Bei privat Krankenversicherten führt die Krankenkasse die Entgeltfortzahlungsversicherung durch, die die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge erhält. Bei Minijobbern ist die Minijob-Zentrale die zuständige Stelle.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

Noch Fragen?

Gruppe Geschäftsleute

Manche Situation ist so speziell, dass nur eine individuelle Beratung vom Fachmann hilft.
Das Expertenforum beantwortet Ihre Fragen zu Themen der Sozialversicherung.