AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Arbeitsverhältnis - Nicht-EU

© P. Rusyanto / Fotolia
Ausländische Arbeitnehmerin

 

Arbeitnehmer

Arbeitnehmer sind Personen, die sich im Rahmen eines Arbeitsvertrags verpflichten, ihre Arbeitskraft weisungsgebunden gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen.

Im Sinne des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 (ESVG) sind Arbeitnehmer Personen,

  • die auf vertraglicher Basis,
  • für eine andere lokale Institution
  • abhängig (nicht selbstständig) arbeiten und
  • eine Vergütung (Arbeitnehmerentgelt) erhalten.

Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne ist, wer im Dienste des Arbeitgebers im Rahmen eines Überunterordnungsprinzips, also dem Weisungsrecht des Arbeitgebers untergeordnet, seine Arbeitsleistung erbringt und damit in einer gewissen persönlichen Abhängigkeit steht.

Dieses Weisungsrecht des Arbeitgebers bezieht sich im Wesentlichen auf

  • Art,
  • Ort,
  • Zeit,
  • Weise

der zu verrichtenden Tätigkeit.

Bei leitender Tätigkeit kann dieses Weisungsrecht des Arbeitgebers stark eingeschränkt sein oder nahezu wegfallen. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist dann maßgeblich, dass die Tätigkeit „Funktionsgerecht dienend (z.B. ausgerichtet am Unternehmenserfolg)“ ist. Also handelt es sich hierbei immer noch um einen Arbeitnehmer, weil die eingeräumten Kompetenzen innerhalb eines verpflichtenden Rahmens durch den Arbeitgeber festgelegt wurden.

Bei der Beurteilung, ob es sich um einen Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne handelt, wird sehr häufig der Vergleich zu einer selbstständigen Tätigkeit herangezogen. Diese ist vor allem geprägt durch das eigene Unternehmerrisiko, die Verfügungsmöglichkeit über die eigene Arbeitskraft und die im Wesentlichen frei gestaltbare Tätigkeit und Arbeitszeit.

Ob eine Tätigkeit in der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung abhängig, also als Arbeitnehmer, oder selbstständig verrichtet wird, entscheidet sich letztlich danach, welche Merkmale überwiegen. Dabei sind die tatsächlichen Verhältnisse maßgebend und nicht die vertraglichen.

Berufsausbildung

Nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) ist die Berufsausbildung im engeren Sinne der Erwerb der für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit in einer sich wandelnden Arbeitswelt notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten - also die Vermittlung einer beruflichen Handlungsfähigkeit in einem geordneten Ausbildungsgang. Es handelt sich somit um die Ausbildung eines Auszubildenden (Lehrlings) im handwerklichen, landwirtschaftlichen, kaufmännischen oder industriellen Bereich wie auch im Gesundheits- und Sozialwesen, in den Naturwissenschaften sowie im öffentlichen Dienst.
Im weiteren Sinne zählt auch die Vorbereitung zur Berufsausbildung. Sie hat das Ziel, durch die Vermittlung von Grundlagen an eine Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf heranzuführen.

Darüber hinaus zählt auch die berufliche Fortbildung zur Berufsausbildung dazu. Sie soll die berufliche Handlungsfähigkeit erhalten, anpassen oder erweitern, um beruflich aufzusteigen.

Im weiteren Sinne gehört auch die berufliche Umschulung zur Berufsausbildung. Sie soll zur Tätigkeit in einer anderen beruflichen Tätigkeit befähigen.

Arbeitsrechtlich ist das Berufsausbildungsverhältnis im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt. Für die Berufs(aus)bildung in Berufen der Handwerksordnung gilt diese ergänzend. Darüber hinaus findet ggf. das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Anwendung.

Im Bereich der Lohnsteuer können die Kosten beschränkt als Sonderausgabe in Abzug gebracht werden. Die Kosten für eine weitere Berufsausbildung (neben einer Arbeitnehmertätigkeit) können Werbungskosten sein.

In der Sozialversicherung besteht grundsätzlich im Rahmen der Berufsausbildung Versicherungspflicht zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Hinsichtlich der Beitragsberechnung ist bei Auszubildenden die Geringverdienergrenze zu beachten, welche dazu führt, dass Auszubildende mit einer monatlichen Vergütung bis zu 325 EUR keine Beiträge zur Sozialversicherung leisten, sondern nur der Arbeitgeber. Auch Auszubildende ohne Arbeitsentgelt sind in aller Regel im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert und sind ggf. in der Familienversicherung oder unterliegen der Versicherungspflicht als Praktikant.

Erwerbstätigkeit

Eine Erwerbstätigkeit ist jede Tätigkeit, die darauf abzielt, ein Erwerbseinkommen zu generieren. Als Erwerbseinkommen zählen das Einkommen aus einer Beschäftigung (steuerrechtlich grundsätzlich Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit), Einkünfte aus einer selbstständigen, freiberuflichen Tätigkeit sowie Einkünfte aus der Land und Forstwirtschaft.

Gastarbeitnehmer

Gastarbeitnehmer sind beschäftigte Ausländer mit einer bereits abgeschlossenen Qualifikation und deutschen Sprachkenntnissen. Mit der Beschäftigung in Deutschland wollen sie ihre beruflichen Fertigkeiten und Sprachkenntnisse weiter verbessern. Die Höchstdauer dieser Beschäftigung beträgt 18 Monate.

Abzugrenzen von diesem Begriff sind Arbeitnehmer, die aufgrund bestimmter Regelungen („Freizügigkeit“) Arbeitnehmerfreizügigkeit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) oder ohne andere, besondere Vertragsgrundlagen in der Bundesrepublik Deutschland arbeiten oder gearbeitet haben.

Werkvertragsarbeitnehmer

Im Rahmen von vereinbarten Rahmenbedingungen können ausländische Firmen mit eigenem Personal bzw. Facharbeitern Werkleistungen erbringen. Die Lohn- und Gehaltsbindungen, aber auch Mindestlöhne sind zu beachten.

Werkvertragsarbeitnehmer sind also Beschäftigte eines ausländischen Unternehmens und beispielsweise im Rahmen eines Subunternehmensverhältnisses im Inland eingesetzt.

Für die Zulassung ausländischer Werkvertragsarbeitnehmer bilden die Vereinbarungen über die Entsendung und Beschäftigung von Arbeitnehmern ausländischer Arbeitgeber zwischen Deutschland und den Staaten Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Rumänien, Serbien und der Türkei die Grundlage.

Au-pair

Als Au-pair können Jugendliche oder junge Erwachsene mit geringen finanziellen Mitteln ein anderes Land außerhalb Deutschlands kennenlernen. Dabei können Sprachkenntnisse verbessert und die Kultur des jeweiligen Landes erfahren werden.

Sie wohnen in aller Regel in einer Gastfamilie und betreuen hauptsächlich die Kinder in dieser Familie. Zudem sollen die Au-pairs im Allgemeinen bei den Haushaltsarbeiten helfen. Die Gastfamilie trägt im Gegenzug die Kosten für Unterkunft und Verpflegung und zahlt zusätzlich ein Taschengeld.

Die Tätigkeit eines Au-pairs ist in Deutschland auf 30 Wochenstunden gesetzlich beschränkt. Hierbei zählen alle Tätigkeiten mit, auch die Kinderbetreuung.

Bei der Beantragung eines Visums darf ein Au-pair zwischen 18 und 24 Jahre alt sein und maximal ein Jahr in Deutschland bleiben. Dabei werden ausreichende Deutschkenntnisse gefordert. Die An- und Abreisekosten trägt das Au-pair.
Ein Au-pair erhält mindestens 260 Euro Taschengeld pro Monat, eine Kranken- und Unfallversicherung, kostenlose Unterbringung in einem eigenen Zimmer und alle Mahlzeiten.

Ein Au-pair hat neben einem freien Nachmittag einen kompletten Tag in der Woche frei. Auch in dieser Zeit besteht ein Anspruch auf Mahlzeiten. Ein Urlaubsanspruch besteht für vier Wochen bezogen auf ein volles Jahr.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

Noch Fragen?

Gruppe Geschäftsleute

Manche Situation ist so speziell, dass nur eine individuelle Beratung vom Fachmann hilft.
Das Expertenforum beantwortet Ihre Fragen zu Themen der Sozialversicherung.