AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Azubis Gesunder Ausbildungsstart

Foto: Firma Rommelag
Azubis der Firma Rommelag

Damit Auszubildende gesund ins Berufsleben starten und auch gesund bleiben können Arbeitgeber Einiges tun. Die AOK zeigt, wie es funktionieren kann.

Auch wenn die meisten Auszubildenden noch kerngesund sind: Erste körperliche und psychische Beschwerden sind in dieser Gruppe keine Seltenheit mehr. Hinzu kommt, dass ein Teil der Jugendlichen ein eher gesundheitsgefährdendes Verhalten an den Tag legt: zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, zu wenig Schlaf. Für rund ein Drittel der Auszubildenden sind gesundheitliche Beschwerden schon Realität. Deshalb sind spezielle BGF-Angebote für Auszubildende unverzichtbar.

Neue AOK-Broschüre „Produktionsfaktor Gesundheit – Auszubildende“

Angesichts der zunehmenden Schwierigkeit für Betriebe, genügend Nachwuchskräfte zu finden, ist es umso wichtiger, Auszubildende auch mit einer attraktiven und gesunden Unternehmenskultur zu gewinnen und frühzeitig für die eigene Gesundheit zu sensibilisieren. Die AOK unterstützt Unternehmen dabei. Damit angebotene Präventionsmaßnahmen von den Azubis auch angenommen werden, müssen diese auf die speziellen Bedürfnisse der jungen Arbeitnehmer ausgerichtet und attraktiv sein. Wie dies erfolgreich gelingen kann, stellt die AOK in der neuen Broschüre „Produktionsfaktor Gesundheit – Auszubildende“ vor: Neun Unternehmen und drei Netzwerke der Betrieblichen Gesundheitsförderung zeigen, wie sie erfolgreich eine gesunde Ausbildungskultur aufgebaut haben.

Berichte aus der Praxis

Die Best-Practice-Beispiele zeigen, wie vielfältig die Gesundheitsangebote, die Unternehmen ihren Auszubildenden machen, sein können. Wenn Azubis gefragt werden und eigene Ideen einbringen können, wenn sie sich für ihre Zielgruppe engagieren und aktiv beteiligen können, finden sich genug Freiwillige, die nicht nur für sich, sondern auch für ihre Mit-Auszubildenden etwas für ihre Gesundheit tun. So entwickelte beispielsweise GKN Driveline zusammen mit den Azubis ein eigenes Gesundheitsprogramm, die Stadtverwaltung in Bochum führte einen Führerschein für die Gesundheit ein und bei Sachsen Guss sind 40 betriebsinterne Gesundheitspaten im Einsatz. In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen einige dieser Praxisbeispiele aus der neuen Broschüre etwas ausführlicher vor. Die komplette Broschüre können Sie hier kostenlos bestellen.

Stand: 12/2017

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Ihr Ansprechpartner für Betriebliches Gesundheits­management bei Ihrer AOK hilft Ihnen gerne weiter.