AOK
Baden-WürttembergBayernBremen-BremerhavenHssenNiedersachsenMecklenburg-VorpommernBerlinBrandenburgSchleswig-HolsteinWestfalen-LippeThüringenSachsenRheinland-PfalzSaarlandHamburgRheinlandSachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen:A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Mutterschutz

Mutterschutz
© Tim Mueller / AOK

Das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) gilt für alle seit 1. Januar 2007 geborenen Kinder. Das Gesetz regelt unter welchen Voraussetzungen Mütter und Väter einen Anspruch auf Elterngeld haben. Ein Anspruch besteht, wenn sie

  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • im Monatsdurchschnitt nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben,
  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und
  • im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum ein zu versteuerndes Einkommen haben, das nicht mehr als 250.000 Euro (bei Ehepaaren: 500.000 Euro) beträgt.

 

Für die Antragstellung auf Elterngeld sind die von der jeweiligen Landesregierung beauftragten Ämter zuständig. Da das Elterngeld rückwirkend nur für drei Monate gezahlt wird, sollte der Antrag auf Elterngeld zeitnah nach der Geburt des Kindes gestellt werden.

In den ersten 14 Lebensmonaten des Kindes besteht ein Anspruch auf Elterngeld. Je ein Elternteil kann mindestens für zwei Monate, aber höchstens für zwölf Monate Elterngeld beziehen. Die Eltern können zwei weitere Monatsbeträge beanspruchen, bei denen der andere Elternteil mindestens zwei Monate lang Elterngeld beantragt. Diese sogenannten Partnermonate sind als Bonus vorgesehen, wenn

  • der andere Elternteil für mindestens zwei Monate nicht mehr als wöchentlich 30 Stunden im Monatsdurchschnitt erwerbstätig ist und
  • sich bei einem der beiden Elternteile für zwei Monate das Erwerbseinkommen mindert (zum Beispiel durch Arbeitsreduzierung).

 

Nur ein Elternteil kann ausnahmsweise 14 Monate Elterngeld beziehen, wenn

  • dem Partner die Betreuung des Kindes zum Beispiel wegen schwerer Krankheit oder Schwerbehinderung unmöglich ist,
  • die Gefährdung des Kindeswohls einem Betreuungswechsel entgegensteht oder
  • der Elternteil alleinerziehend ist.

 

Unterbrechen erwerbstätige Eltern ihr Berufsleben oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit auf höchstens 30 Wochenstunden im Monatsdurchschnitt, erhalten sie Elterngeld; es beträgt grundsätzlich zwischen 65 % und 67 % des Nettoeinkommens, mindestens 300 Euro, höchstens 1.800 Euro.

Interessante Links in PRO online

 

Tipp

Als registrierter Nutzer steht Ihnen zusätzlich die umfangreiche Datenbank SozialVersicherung kompakt unter ProOnline zur Verfügung. Einfach über Login für den exklusiven Bereich anmelden!

Stand: 10.01.2014

Marginalinhalt