AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

AOK Newsletter pa praxis aktuell DIREKT November 2012

Hauptinhalt

Topthemen

  • Ab 1. Januar 2013 wird die Geringfügigkeitsgrenze von 400 EUR auf 450 EUR angehoben. Die Gleitzonen­regelungen gelten dann bis zu einem Entgelt von 850 EUR. Darüber hinaus bringt die Reform der Minijobs Übergangsregelungen mit sich, die bis 2014 gelten. Zum Thema

  • Mehr als 26 Milliarden EUR kostete der Fachkräftemangel den Mittelstand bereits 2011. Und die Erwerbsbevölke­rung wird vielerorts weiter dramatisch sinken: Mit welchen Strategien Kommunen auf dem Land und in den Städten versuchen, Fachkräfte anzuziehen. Zum Thema

Aktuell notiert

  • Insolvenzgeldumlage 2013

    Der Bundestag hat am 25. Oktober 2012 in 2. und 3. Lesung das Zweite Gesetz zur Änderung des Siebten Buches Sozialgesetzbuch verabschiedet. Das Gesetz wurde über einen Änderungsantrag um eine Regelung zur Insolvenzgeldumlage ergänzt. Danach wird die Insolvenzgeldumlage ab 1. Januar 2013 mit 0,15 % im Gesetz festgeschrieben. Zudem wird das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zum Ausgleich von Überschüssen oder Fehlbeständen unter Berücksichtigung der Beschäftigungs- und Wirtschaftslage zu bestimmen, dass die Umlage jeweils für ein Kalenderjahr nach einem abweichenden Umlagesatz erhoben wird. Der Bundesrat wird das Gesetz voraussichtlich am 23. November 2012 abschließend beraten.

  • Rentenversicherungs-Beitragssätze 2013

    Ebenfalls am 25. Oktober 2012 hat der Bundestag in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2013 (Beitragssatzgesetz 2013) verabschiedet. Danach werden zum 1. Januar 2013 die Beitragssätze zur allgemeinen Rentenversicherung auf 18,9 % (nicht wie ursprünglich vorgesehen auf 19,0 %) und zur knappschaftlichen Rentenversicherung auf 25,1 % (nicht wie ursprünglich vorgesehen auf 25,2 %) abgesenkt. Auch dieses Gesetz wird am 23. November 2012 abschließend im Bundesrat behandelt.

  • Mit dem einbrechenden Winter ändern sich zum Teil drastisch die Sicht- und Straßenverhältnisse. Damit die dunkle Jahreszeit Sie nicht mit Gefahrensituationen überrascht und Sie immer gut am Arbeitsplatz ankommen, lesen Sie hier die besten Tipps für Ihren persönlichen Wintercheck: Zum Thema

  • Wer den Weg wissen will, startet sein Navi. Wer Infos sucht, googelt: Internet & Co. nehmen den Menschen vieles ab und erleichtern den Alltag. Aber büßen wir dabei vielleicht unsere geistige Leistungsfähigkeit ein? Zum Thema

Versicherung & Recht

  • Der bundesweite Umstieg von der Papierlohnsteuerkarte auf das neue elektronische Verfahren ELStAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) erfolgt zum 1. Januar 2013. Arbeitgeber können die von der Finanzverwaltung bereitgestellten ELStAM ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wie zum Beispiel die Steuerklasse und Freibeträge, bereits ab dem 1. November 2012 abrufen. Zum Thema

  • Der vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts sieht unter anderem vor, die sogenannte Übungsleiterpauschale auf 2 400 EUR jährlich und die Ehrenamtspauschale auf 720 EUR pro Jahr zu erhöhen, um die gesellschaftliche Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements weiter zu fördern. Zum Thema

Aktionen

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. „Herz in Gefahr – Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln“ lautet das Motto der Herzwochen 2012. Zum Thema

Gesundheit & Vorsorge

Wirtschaft & Soziales

  • Die klassischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverhältnisse lösen sich auf. Eine Festanstellung von der Ausbildung bis zur Rente in derselben Firma ist heute eher illusorisch. Wie wirkt sich diese Entwicklung für Beschäftigte und Unternehmen aus? Wie sollen Personaler in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit der Herausforderung umgehen? Zum Thema

Marginalinhalt

Mitglied werden

Ihre AOK vor Ort

Expertenforum

Gruppe Geschäftsleute

Stellen Sie AOK-Experten Fragen zu Themen der Sozialversicherung.

Gesunde Unternehmen

© theboone, Neustockimages / iStockphoto
Menschengruppe Arbeitnehmer

PRO Personalrecht Online

Mann und Frau am Computer

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.