AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Anspruchsvoraussetzungen

Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben Arbeitnehmer, wenn sie aufgrund unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit daran gehindert sind, ihre Beschäftigung auszuüben. Einer Krankheit steht es gleich, wenn jemand infolge Schwangerschaftsabbruchs oder Sterilisation an der Arbeitsleistung gehindert ist oder unter bestimmten Voraussetzungen eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme durchführt. Auch Arbeitsunfähigkeit infolge einer Lebendspende von Organen oder Geweben ist der unverschuldeten Arbeitsunfähigkeit gleichgestellt und begründet einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Bei der Arbeitsunfähigkeit ist die Ursache ohne Belang. So werden auch Berufskrankheiten, Sport-, Verkehrs- oder sonstige Unfälle darunter subsumiert. Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht nur dann nicht, wenn die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet wurde. Was man dabei unter dem Begriff "Selbstverschulden" verstehen darf, ist im Bereich der Entgeltfortzahlung ganz eigen definiert. Danach ist eine selbstverschuldete Arbeitsunfähigkeit nur bei einem groben Verstoß gegen das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten gegeben.

Bei neu begründeten Arbeitsverhältnissen kommt die Entgeltfortzahlung erst nach 4-wöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses (Wartezeit) in Betracht. Ein Arbeitnehmer, der in den ersten 4 Wochen nach der Beschäftigungsaufnahme erkrankt, hat also erst ab der 5. Woche Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Während der Wartezeit ist die finanzielle Absicherung durch das Krankengeld von der AOK gewährleistet.

Keinen Anspruch auf Krankengeld haben Arbeitnehmer, die in einem von vornherein auf weniger als 10 Wochen befristeten Arbeitsverhältnis stehen, weil sie in ihrem Arbeitsverhältnis keine vollen 6 Wochen Entgeltfortzahlung geltend machen können.

Beispiel

Arbeitsvertrag am12.6.2015 
Arbeitsverhältnis ab1.7.2015
Wartezeit1.7. – 28.7.201528 Tage
Arbeitsunfähigkeit9.7. – 1.10.201585 Tage
Krankengeld10.7. – 28.7.201519 Tage
Entgeltfortzahlung29.7. – 8.9.201542 Tage
Krankengeld9.9. – 1.10.201523 Tage

Interessante Links in PRO online

 

Tipp

Als registrierter Nutzer steht Ihnen zusätzlich die umfangreiche Datenbank SozialVersicherung kompakt unter PRO online zur Verfügung. Einfach über Login für den exklusiven Bereich anmelden!

Stand: 1.1.2015

Marginalinhalt

Kostenfreie Hotline

AOK-Service-Telefon
0800 2650800 (kostenfrei)

Aus dem Ausland erreichbar
Tel.: +49 331 2772-1111
(zum Tarif des ausländischen Telefonanbieters)

Broschüre Entgeltfortzahlung

Titelbild AOK Broschüre Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Umfassende Informationen zur Entgeltfortzahlung und zum Ausgleichsverfahren.