AOK
Baden-WürttembergBayernBremen-BremerhavenHssenNiedersachsenMecklenburg-VorpommernBerlinBrandenburgSchleswig-HolsteinWestfalen-LippeThüringenSachsenHamburgRheinlandRheinland-PfalzSaarlandSachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen:A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Schadensersatz

Häufig beruht die Arbeitsunfähigkeit bzw. die sie auslösende Krankheit auf einem Ereignis, durch das ein Dritter zum Ersatz des entstandenen Verdienstausfalls verpflichtet ist. Trotzdem muss der Arbeitgeber den Anspruch auf Entgeltfortzahlung erfüllen. Der gegen den Schädiger gerichtete Ersatzanspruch für Verdienstausfall geht bis zur Höhe des fortgezahlten Arbeitsentgelts und der Nebenleistungen auf den Arbeitgeber über. Sein Anspruch vermindert sich, wenn auch der Beschäftigte in Höhe seines Entgeltverlustes einen Ersatzanspruch geltend macht, dieser aber nicht ausreicht, um beide in voller Höhe zu entschädigen (wegen Mitverschuldens des Arbeitnehmers).

Damit der Arbeitgeber den auf ihn übergegangenen Ersatzanspruch durchsetzen kann, macht ihm der Arbeitnehmer unverzüglich alle hierzu erforderlichen Angaben. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, darf die Entgeltfortzahlung so lange verweigert werden, bis die Angaben vorliegen. Das Verweigerungsrecht entfällt rückwirkend, wenn der Arbeitnehmer seinen Pflichten nachkommt.

Interessanter Link in PRO online

 

Tipp

Als registrierter Nutzer steht Ihnen zusätzlich die umfangreiche Datenbank SozialVersicherung kompakt unter ProOnline zur Verfügung. Einfach über Login für den exklusiven Bereich anmelden!

Stand: 1.1.2014

Marginalinhalt

Kostenfreie Hotline

AOK-Service-Telefon
0800 2650800 (kostenfrei)

Aus dem Ausland erreichbar
Tel.: +49 331 2772-1111
(zum Tarif des ausländischen Telefonanbieters)

Broschüre Entgeltfortzahlung

Titelbild AOK Broschüre Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Umfassende Informationen zur Entgeltfortzahlung und zum Ausgleichsverfahren.