AOK
Baden-WürttembergBayernBremen-BremerhavenHssenNiedersachsenMecklenburg-VorpommernBerlinBrandenburgSchleswig-HolsteinWestfalen-LippeThüringenSachsenRheinland-PfalzSaarlandHamburgRheinlandSachsen-Anhalt

Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen

Schrift anpassen:A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Fleischlos – gesund

Auch Gelegenheits-Vegetarier leben länger

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat in einer breit angelegten Langzeitstudie bereits 2003 festgestellt, dass Vegetarier länger leben. Danach haben Vegetarier ein drastisch verringertes Sterblichkeitsrisiko. 100 in der Altersgruppe der Studienteilnehmer zu erwartenden Todesfällen stehen nur 59 tatsächliche bei den Vegetariern gegenüber. Betrachtet man nur die männlichen Studienteilnehmer, so ist der positive Effekt mit nur 52 tatsächlichen Todesfällen noch ausgeprägter.

An der Studie haben rund 1.900 Vegetarier teilgenommen. Die Wissenschaftler unterteilten die Studienteilnehmer nach verschiedenen Ernährungstypen. So gab eine kleine Gruppe – 60 Teilnehmer – an, außer Fleisch auch auf andere tierische Lebensmittel wie Eier oder Milch zu verzichten (Veganer). Zwei Drittel der Studienteilnehmer meiden Fleisch, essen aber Eier und Milchprodukte (Ovo-Lakto-Vegetarier), rund ein Drittel gab an, gelegentlich kleine Mengen an Fleisch oder Fisch zu essen (moderate Vegetarier).

Vergleicht man diese drei Gruppen, so scheinen sich die gelegentlichen Fleischkonsumenten für die gesündeste Ernährungsweise entschieden zu haben. Somit kann das verringerte Sterblichkeitsrisiko nicht mit dem völligen Verzicht auf Fleisch und Fisch erklärt werden. Einen Film zur Studie finden Sie auf YouTube.

Aus rein gesundheitlicher Sicht – da sind sich auch der renommierte Gießener Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Claus Leitzmann und viele seiner Kollegen sicher – ist eine vollwertige Ernährung mit Milchprodukten und Eiern sowie einem sehr moderaten Fleischkonsum am meisten zu empfehlen.

"Untersuchungen auch aus unserer Arbeitsgruppe zur Vollwert-Ernährung haben gezeigt, dass ein Fleischkonsum von ein bis zwei Fleischmahlzeiten pro Woche die ansonsten als kritisch geltenden Nährstoffe wie Vitamin B12 und Eisen in optimaler Menge zuführt", sagt Prof. Leitzmann. "Viele Vegetarier meiden den Fleischverzehr aus ethischen Gründen, deshalb werden sie diese Erkenntnisse nicht umsetzen wollen. Aber es könnte Nicht-Vegetarier motivieren, weniger Fleisch als bisher zu essen."

Marginalinhalt

MEHR!

Kein Zusatzbeitrag

Mitglied werden

Mitglied werden

Newsletter

Kostenfrei und schnell informiert mit dem Newsletter pa praxis aktuell DIREKT

Kostenfreie Hotline

AOK-Service-Telefon
0800 2650800 (kostenfrei)

Aus dem Ausland erreichbar
Tel.: +49 331 2772-1111
(zum Tarif des ausländischen Telefonanbieters)

Besuchen Sie uns auch hier

Besuchen Sie uns auf facebook
Besuchen Sie uns auf twitter
Besuchen Sie uns auf google+
Besuchen Sie uns auf you tube

BGF Online