AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Expertenforum

textpic_02
© Squaredpixels / iStockphoto

Das Expertenforum bietet Ihnen die Möglichkeit AOK-Experten Fragen zu Themen der Sozial­versicherung zu stellen: Die Expertenantwort erfolgt schnellstmöglich – spätestens nach 24 Stunden. Ihre Antworten zu Fragen an Wochenenden und Feiertagen erhalten Sie am nächsten Werktag. Darüber hinaus bietet Ihnen das Expertenforum ebenso die Möglichkeit in den Dialog mit anderen Usern zu treten.

Beiträge insgesamt: 2
Beiträge 1 bis 2
Themenbereiche: Jahresarbeitsentgelt

Autor des Beitrags:

Frau Fiedler

erstellt am:

03.01.2018

Thema:

JAE

Hallo,

 

wir haben eine Arbeitnehmerin die 2017 in 0110 gemeldet war, weil ihr regelmässiges Arbeitsentgelt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 2017 lag. Ab 01.01.2018 liegt ihr fiktiv hochgerechnetes regelmässiges Arbeitsentgelt erstmals unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze, allerdings wird am 11.01.2018 vereinbart, dass ihr Gehalt angehoben wird. Sie verdient dann rückwirkend ab 01.01.2018 über der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Nun ist meine Frage, ob diese Arbeitnehmerin ab 01.01.2018 als versicherungsfrei gilt oder versicherungspflichtig wird. Ich bilde mir ein, dass es vor langer Zeit mal einen Artikel in ihrem Newsletter gab, wo drin stand, dass solche Erhöhungen, wenn sie bis 15.01. des jeweiligen Jahres geschlossen werden, dass rückwirkend zum 01.01. das Gehalt so erhöht wird, dass es über die neue Grenze kommt und vorausgesetzt, dass der Arbeitnehmer vorher schon über der JAE-Grenze war, dann versicherungsfrei bleibt.

Bitte nehmen Sie dazu Stellung, ob eine solche Regelung noch Gültigkeit besitzt.

 

Danke

 

 

Autor des Beitrags:

Ihr Expertenteam

erstellt am:

04.01.2018

Thema:

Re: JAE

Hallo Frau Fiedler,

 

da die Entgelterhöhung in der Zeit vom 01.01. bis 15.01.2018 zugesagt wurde, ist diese bei der Ermittlung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgelts zu berücksichtigen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Expertenteam

 

 

Möchten Sie einen Beitrag zum oben genannten Thema schreiben oder eine neue Frage stellen? Dann melden Sie sich bitte im exklusiven Bereich an.

Druckversion zur Übersicht

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre AOK vor Ort

PRO online

Datenbank Pro online

Die Personalrechts-Datenbank für das Sozial-, Arbeits- und Steuerrecht.

AOK-Firmenservice

Mann und Frau im Gespräch

Die AOK hilft Ihnen im Arbeitsalltag mit Expertenwissen, Praxishilfen und mehr.