AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Rente mit 67: Anhebung der Regelaltersrente

© contrastwerkstatt / Fotolia
älterer Mann mit Holzwerkzeug

Altersgrenzen und Übergangsregeln für die gesetzliche Rente

Seite dem Jahr 2012 wird für ab 1947 Geborene die Regelaltersgrenze schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Mit dem Geburtsjahrgang 1947 erfolgt die Anhebung zunächst in 1-Monats-,  ab 2024 in 2-Monats-Schritten. Für Versicherte ab Jahrgang 1964 gilt dann die Regelaltersgrenze von 67 Jahren.

Tabelle 1: Anhebung der Altersgrenze für die Regelaltersrente

Einen Anspruch auf eine Regelaltersrente haben fast alle Versicherten, die gearbeitet oder Kinder erzogen haben. Lediglich fünf Jahre Versicherungszeit müssen nachgewiesen werden. Der Anspruch auf diese Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Vorzeitig kann diese Rente nicht gezahlt werden.

Geburts­jahrgangAnhebung in MonatenRenteneintrittsalter
1947165 Jahre und 1 Monat
1948265 Jahre und 2 Monate
1949365 Jahre und 3 Monate
1950465 Jahre und 4 Monate
1951565 Jahre und 5 Monate
1952665 Jahre und 6 Monate
1953765 Jahre und 7 Monate
1954865 Jahre und 8 Monate
1955965 Jahre und 9 Monate
19561065 Jahre und 10 Monate
19571165 Jahre und 11 Monate
19581266 Jahre
19591466 Jahre und 2 Monate
19601666 Jahre und 4 Monate
19611866 Jahre und 6 Monate
19622066 Jahre und 8 Monate
19632266 Jahre und 10 Monate
ab 19642467 Jahre

 

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

Tabelle 2: Übergangsregelung zur Anhebung der Altersgrenze für langjährig Versicherte

Versicherte, die vor dem 1. Januar 1949 geboren sind, haben Anspruch auf diese Altersrente ab Vollendung des 65. Lebensjahres. Für Versicherte, die nach dem 31. Dezember 1948 geboren sind, wird die Altersgrenze von 65 Jahren wie folgt angehoben:

Geburts­jahrgangAnhebung in MonatenRenteneintrittsalter
Januar 1949165 Jahre und 1 Monat
Februar 1949265 Jahre und 2 Monate
März bis Dezember 1949365 Jahre und 3 Monate
1950465 Jahre und 4 Monate
1951565 Jahre und 5 Monate
1952665 Jahre und 6 Monate
1953765 Jahre und 7 Monate
1954865 Jahre und 8 Monate
1955965 Jahre und 9 Monate
19561065 Jahre und 10 Monate
19571165 Jahre und 11 Monate
19581266 Jahre
19591466 Jahre und 2 Monate
19601666 Jahre und 4 Monate
19611866 Jahre und 6 Monate
19622066 Jahre und 8 Monate
19632266 Jahre und 10 Monate
19642467 Jahre

 

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

Tabelle 3: Übergangsregelung zur Anhebung der Altersgrenze für Schwerbehinderte

Versicherte, die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind, haben Anspruch auf diese Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres; für sie ist die vorzeitige Inanspruchnahme ab Vollendung des 60. Lebensjahres möglich. Für Versicherte, die nach dem 31. Dezember 1951 geboren sind, wird die Altersgrenze von 63 Jahren und die Altersgrenze für die vorzeitige Inanspruchnahme wie folgt angehoben:

Geburts­jahrgangAnhebung in MonatenRenteneintrittsalter /
vorzeitig
Januar 1952163 Jahre / 60 Jahre
und 1 Monat
Februar 1952263 Jahre / 60 Jahre
und 2 Monate
März 1952363 Jahre / 60 Jahre
und 3 Monate
April 1952463 Jahre / 60 Jahre
und 4 Monate
Mai 1952563 Jahre / 60 Jahre
und 5 Monate
Juni bis Dezember 1952663 Jahre / 60 Jahre
und 6 Monate
1953763 Jahre / 60 Jahre
und 7 Monate
1954863 Jahre / 60 Jahre
und 8 Monate
1955963 Jahre / 60 Jahre
und 9 Monate
19561063 Jahre / 60 Jahre
und 10 Monate
19571163 Jahre / 60 Jahre
und 11 Monate
19581264 Jahre / 61 Jahre
19591464 Jahre / 61 Jahre
und 2 Monate
19601664 Jahre / 61 Jahre
und 4 Monate
19611864 Jahre / 61 Jahre
und 6 Monate
19622064 Jahre / 61 Jahre
und 8 Monate
19632264 Jahre / 61 Jahre
und 10 Monate
19642465 Jahre / 62 Jahre

 

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

Stand: 1.1.2019