AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Magazin

cover gesundes unternehmen 3/2018
Titelthema

Zum Herunterladen

Patricia Lück, Diplom-Psychologin beim AOK-Bundesverband über altersgemischte Teams

Zehn Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung

Gesunder Ausgleich für Jung und Alt

Azubimarketing

Zehn Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sollten Unternehmen geeigneten Nachwuchs finden. Folgende Maßnahmen haben sich bewährt.

  • Werbung in eigner Sache: Auf der Suche nach Bewerbern für einen Ausbildungsplatz ist Empfehlungsmarketing die nachhaltigste Strategie. Auszubildende, die für ihren Arbeitgeber werben, sind glaubwürdig. Dies setzt voraus, dass Unternehmen Ausbildungsmarketing auch intern umsetzen – sprich: den Auszubildenden die Leitidee der Firma näherbringen.
  • Attraktivität des Ausbildungsplatzes: Eine gute Ausbildungsqualität, ein positives Betriebsklima und interessante Entwicklungsmöglichkeiten sprechen sich schnell herum. Ausbildungsbetriebe mit einem guten Ruf haben es im Wettbewerb einfacher.
  • Kontakt zu regionalen Schulen: Je eher ein Unternehmen das Interesse der Jugendlichen wecken kann, desto besser. Patenschaften für Klassen, die Übernahme von Praxisunterricht in der Schule, die Teilnahme an Elternabenden, Projekttagen oder Berufsmessen verkürzen die Wege.
  • Tag der offenen Tür, Teilnahme an Nacht der Ausbildung: Wer junge Menschen begeistern möchte, sollte die eigenen Türen öffnen: Ein Aktionstag gibt Jugendlichen und deren Eltern die Möglichkeit, sich vor Ort ein Bild über den Beruf und das Unternehmen zu machen.
  • Ausbildungsmessen: Hierbei hat es sich bewährt, die jungen Messebesucher aktiv einzubeziehen und ihnen ein realistisches Bild des Berufes zu vermitteln. 
  • Praktika und Ferienarbeit: Bei der Probearbeit lernen sich beide Seiten am besten kennen. Ein Praktikum ist die ideale Möglichkeit zum Einstieg, ein Ferienjob bietet die Chance, Interessenten zu binden. Hiervon profitieren beide Seiten.
  • Homepage: Die eigene Internetseite ist ein enormer Werbefaktor. Fast jeder, der sich über ein Unternehmen informieren möchte, landet irgendwann auf der Homepage. Hier empfiehlt es sich, ein professionelles Bild abzugeben: Der Einsatz von Testimonials, ein kleiner Film – der Eindruck, den sich Interessenten über das Internet machen, ist meist sehr nachhaltig. 
  • Direkter Kontakt zu Händlern und Kunden: Gute Mund-zu-Mund-Propaganda erzielt fast immer ihre Wirkung. Auch im Schriftverkehr, auf den Firmenwagen oder in der Mailsignatur den Hinweis platzieren: Wir bilden aus! 
  • Medienarbeit: Eine Anzeige in der regionalen Zeitung oder ein Pressebericht über den jüngsten Girls oder Boys Day verfehlen selten ihre Wirkung.
  • Social Media: Aktivitäten in den sozialen Medien sind in der Pflege recht aufwendig. Doch junge Menschen sind den Großteil ihrer Freizeit online. Daher lohnt sich ein eigener Auftritt.

Marginalinhalt

Job-Start-Börse

AOK-Firmenservice

© AOK
Mann und Frau im Gespräch

Die AOK hilft Ihnen im Arbeitsalltag mit Expertenwissen, Praxishilfen und mehr.

Mitglied werden