AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Gehaltsrechner 2018

@ Martin Barraud / Getty Images
Gehaltsrechner 2018 - zwei Personen an einem Laptop

Mit dem praktischen Gehaltsrechner ermitteln Arbeitgeber aus einem Bruttobetrag mit nur wenigen Angaben die Abzüge, das Nettoentgelt und die Arbeitgeberanteile. Das Ergebnis kann als PDF oder Excel-Tabelle exportiert werden. 

Neu in 2018: Der AOK-Gehaltsrechner berücksichtigt zusätzlich die Regelungen des Flexirentengesetzes und kann dadurch auch für Einkommen von Beschäftigten ab dem 64. Lebensjahr sowie für Altersrentenbezieher genutzt werden. Diese Optionen wurden integriert: 

  • Für beschäftigte Altersrentner wird in der Krankenversicherung der ermäßigte Beitragssatz angewendet, weil sie keinen Anspruch auf Krankengeld haben. 
  • In der Rentenversicherung haben sie – abhängig vom Erreichen der Regelaltersgrenze für Altersrenten – die Wahl zwischen Rentenversicherungsfreiheit und -pflicht. Wählt der Altersvollrentner die Rentenversicherungsfreiheit, fällt nur noch der Arbeitgeberanteil an den Rentenversicherungsbeiträgen an. Bei Rentenversicherungspflicht bleibt es bei der paritätischen Beitragslastverteilung. 
  • In der Arbeitslosenversicherung besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze mit Altersrentenbezug vollständige Beitragsfreiheit. Bei Beschäftigten, die das 64. Lebensjahr vollendet haben, wird darüber hinaus künftig der einkommensteuerrechtliche Altersentlastungsbetrag berücksichtigt.

Über diese neuen Funktionen verfügt übrigens auch der Gleitzonenrechner 2018


 

 

 
 

 



Es wurde die Anwendung der Gleitzonenregelung aktiviert, obwohl das zu bewertende Arbeitsentgelt unterhalb der Gleitzonenspanne liegt. Eine Darstellung von Jahreswerten ist in diesem Fall nicht möglich.
 

 

 

Aufgrund der Übergangsregelung 2012/2013 kann für dieses Bruttogehalt unter bestimmten Umständen die Minijob- bzw. Gleitzonenregel angewandt werden.

 

 

 

 
 

 
 

 

 

 
 
 
 

 

Die Höhe des Arbeitsentgelts oder des errechneten Gesamtarbeitsentgelts liegt außerhalb der Gleitzone.


 

 

 

 
 
 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 

 



Es wurde die Anwendung der Gleitzonenregelung aktiviert, obwohl das zu bewertende Arbeitsentgelt unterhalb der Gleitzonenspanne liegt. Eine Darstellung von Jahreswerten ist in diesem Fall nicht möglich.
 

 

 

Aufgrund der Übergangsregelung 2012/2013 kann für dieses Bruttogehalt unter bestimmten Umständen die Minijob- bzw. Gleitzonenregel angewandt werden.

 

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

Die Höhe des Arbeitsentgelts oder des errechneten Gesamtarbeitsentgelts liegt außerhalb der Gleitzone.


 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 

Bei der Berechnung für Minijob und Gleitzone können keine weiteren Angaben erfasst werden.

Möchten Sie im Rahmen der Gleitzone Teilarbeitsentgelt oder eine Mehrfachbeschäftigung berücksichten, nutzen Sie bitte den Minijob/Gleitzonenrechner.

Der Minijob/Gleitzonenrechner bietet Ihnen zudem eine Übersicht über die Arbeitnehmer-Ersparnis durch Anwendung der Gleitzone.

 

 

 
 

 

 

 

 



Es wurde die Anwendung der Gleitzonenregelung aktiviert, obwohl das zu bewertende Arbeitsentgelt unterhalb der Gleitzonenspanne liegt. Eine Darstellung von Jahreswerten ist in diesem Fall nicht möglich.
 

 
 

 

 

 

 
 
 

 

 

 
Dieses Tool dient zur ersten Orientierung. Es ersetzt keinesfalls ein komplettes Lohn- und Gehaltsabrechnungsprogramm.
Alle Angaben ohne Gewähr! Die Ergebnisse stellen keine Auskunft über Ihre Steuerschuld und Sozialversicherungsbeiträge dar.
Informationen zur Minijobregel
Bitte beachten Sie, dass die Minijob-Regelung nicht für Beschäftigte im Rahmen betrieblicher Berufsbildung (Auszubildende, Praktikanten) zutrifft. Für diese Personen sind grundsätzlich Beiträge in allen Versicherungszweigen zu entrichten.

Ausgenommen von den Minijobregelungen sind: Auszubildende, Praktikanten und Teilnehmer an dualen Studiengängen, Teilnehmer an Jugendfreiwilligendiensten oder dem Bundesfreiwilligendienst, Behinderte Menschen in geschützten Einrichtungen, Jugendliche in Einrichtungen der Jugendhilfe, Teilnehmer an einer individuellen betrieblichen Qualifizierung in einer unterstützten Beschäftigung, Arbeitnehmer in einer stufenweisen Wiedereingliederung sowie Arbeitnehmer in Kurzarbeit.

Informationen zur Gleitzonenregel
Bitte beachten Sie, dass von den besonderen Regelungen zur Beitragsberechnung in der Gleitzone von 450,01 bis 850,00 Euro folgende Personengruppen ausgenommen sind:
  • Personen in der Berufsausbildung (Auszubildende und Praktikanten),
  • Beschäftigte, bei denen für die Beitragsberechnung fiktives Entgelt herangezogen wird,
  • in Fällen der Altersteilzeit oder sonstigen Vereinbarungen flexibler Arbeitszeiten, in denen lediglich das reduzierte Arbeitsentgelt in die Gleitzone fällt,
  • Personen, die Arbeitsentgelt aus Wiedereingliederungsmaßnahmen nach einer Arbeitsunfähigkeit erhalten,
  • versicherungspflichtige Arbeitnehmer, die regelmäßig mehr als 850 Euro verdienen und deren Entgelt nur wegen Kurzarbeit oder im Baugewerbe wegen schlechten Wetters soweit gemindert ist, dass das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt die obere Gleitzonenspanne überschreitet.
Weitere Informationen erhalten Sie im Rundschreiben zu Beschäftigungsverhältnissen in der Gleitzone.

Rundschreiben (PDF-Datei, 208 KB) vom 9.12.2014

Die Berechnung der Beiträge erfolgt unter Berücksichtigung des allgemeinen Beitragssatzes zur Krankenversicherung.
Bei der Ermittlung des Arbeitnehmeranteils in der Krankenversicherung wird der von allen Beschäftigten allein zu tragende Zusatzbeitrag berücksichtigt. Bei Beschäftigungen in der Gleitzone nutzen Sie bitte auch unseren Gleitzonenrechner.
Gleitzonenregelung unterhalb der Gleitzonenspanne
Es wurde die Anwendung der Gleitzonenregelung aktiviert, obwohl das zu bewertende Arbeitsentgelt unterhalb der Gleitzonenspanne liegt. Die Anwendung der Gleitzonenregelung erfordert in diesem Fall, dass das regelmäßige Arbeitsentgelt (im Durchschnitt) innerhalb der Gleitzonenspanne von 450,01 Euro und 850 Euro liegt.
Die Darstellung von Jahreswerten kann nur auf Grundlage gleichbleibender Entgelte vorgenommen werden und ist insofern nicht möglich.
Informationen zur Gleitzonenregelung
Bitte beachten Sie, dass von den besonderen Regelungen zur Beitragsberechnung in der Gleitzone die zur Berufsausbildung Beschäftigten, Praktikanten oder Teilnehmer an dualen Studiengängen ausgenommen sind. Gleiches gilt auch für Teilnehmer am freiwilligen sozialen oder freiwilligen ökologischen Jahr und am Bundesfreiwilligendienst sowie in besonderen Fällen auch für Personen, deren Arbeitsentgelt aufgrund Altersteilzeit, flexibler Arbeitszeiten oder im Rahmen von Kurzarbeit oder Wiedereingliederungsmaßnahmen abgesenkt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie im Rundschreiben zur versicherungs-, beitrags- und melderechtlichen Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen in der Gleitzone.

Rundschreiben (PDF-Datei, 208 KB) vom 9.12.2014

Informationen zur Beschäftigung im Ausbildungsverhältnis
Bitte beachten Sie, dass bei Beschäftigten im Ausbildungsverhältnis grundsätzlich in allen Versicherungszweigen Beiträge zu entrichten sind.
*

Marginalinhalt

Vorjahresrechner

Gehaltsrechner

Die AOK-Gehaltsrechner errechnen für Sie die Höhe Ihrer Abzüge