AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

DGUV Vorschrift 2: Umsetzungshilfen für die betriebliche Praxis

Eine von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vorgelegte Handlungshilfe beschreibt die Umsetzung der Regelbetreuung gemäß der DGUV Vorschrift 2 für Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten exemplarisch anhand von fünf Betrieben unterschiedlicher Größe und Branchen sowie einer Kommune. Sie bietet Orientierung, welche Schritte für die Umsetzung der Vorschrift erforderlich sind und wie man sie ausgestalten kann. Die in den sechs Beispielen erzielten Ergebnisse sowie das Vorgehen sind allerdings betriebsspezifisch und können nicht ohne Weiteres auf andere Betriebe übertragen werden. Jedoch gibt die Handlungshilfe wertvolle Anregungen zur Vorgehensweise und fasst die wesentlichen Erkenntnisse aus der Anwendung zusammen. Aus den unterschiedlichen Vorgehensweisen, wie sie in den sechs Fallbeispielen praktiziert wurden, und den durch die DGUV Vorschrift 2, insbesondere in Anlage 2 vorgegebenen Anforderungen lassen sich 16 Eckpunkte ableiten, die bei der Umsetzung der Vorschrift zu realisieren sind.

  • Information über DGUV Vorschrift 2
  • Klärung der Verantwortlichkeiten
  • Wahl des Betreuungsmodells
  • Festlegung eines Vorgehens
  • Ermittlung von Daten und Dokumenten zur betrieblichen Ausgangssituation
  • Ermittlung der Summenwerte für die Grundbetreuung
  • Inhaltliche Beschreibung der Aufgaben von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Aufteilung der Summenwerte auf Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Ermittlung des Bedarfs für die betriebsspezifische Betreuung
  • Beschreibung von konkreten Leistungen von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Abschätzung des Personalaufwandes für die betriebsspezifische Betreuung
  • Beteiligung des Betriebsrates/​Personalrates
  • Schriftliche Vereinbarung der Betreuungsleistungen
  • Information der Führungskräfte und Beschäftigten
  • Dokumentation; Erstellung der regelmäßigen Berichte durch Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Überprüfung und ggf. Anpassung der Betreuungsleistungen

Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV): Betriebliche Anwendungsbeispiele zur Umsetzung der DGUV Vorschrift 2, Stand: Januar 2011. 

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK