AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Dynamisch sitzen – aber wie?

Für den Rücken ist monotones Dauersitzen eine Belastung, die auf kurz oder lang zu Beschwerden führen kann. Unsere Tipps sorgen für mehr Bewegung.

1. Tipp

Grafische Darstellung: Idealerweise wären 60 % dynamisches Sitzen, 30 % Stehen und 10 % gezieltes Umhergehen.

Wer nur sitzt, verliert. Planen Sie folgende Verteilung in Ihren Arbeitstag ein: 60 % dynamisches Sitzen, 30 % Stehen und 10 % gezieltes Umhergehen.

2. Tipp

© Todd Warnock / Thinkstock
Büroangestellter telefoniert im Stehen

Besonders einfach ist der Wechsel von Arbeitspositionen, wenn Sie einen höhenverstellbaren Steh-Sitz-Tisch haben. Aber auch hohe Zustelltische sind hilfreich. Am einfachsten lässt sich eine Steh-Sitz-Dynamik in den Arbeitstag integrieren, indem Sie bestimmte Tätigkeiten wie Telefonieren, Lesen, Tippen immer in einer bestimmten Position ausführen. Telefonieren Sie zum Beispiel immer im Stehen. Zwei bis vier Haltungswechsel pro Stunde sind ideal.

3. Tipp

© XiXinXing / Thinkstock
Zwei Damen im geschlossenen Korridor im Gespräch

Bestimmte Tätigkeiten kann man sogar beim Umhergehen machen, Telefonieren oder Post lesen etwa. Aber warum nicht auch mal Besprechungen mit einem kleinen Spaziergang verbinden?

4. Tipp

© Fuse / Thinkstock
Person am Drucker/Kopierer im Büro

Ebenfalls mehr Dynamik in den Arbeitsalltag kann man dadurch „erzwingen“, wenn etwa der Drucker, Kopierer und andere Geräte nicht in Sitzgreifweite stehen, sondern in einem anderen Raum untergebracht sind. Selbst den Papierkorb kann man mal entfernter als unter dem Schreibtisch platzieren. Statt dem Kollegen eine E-Mail zu schicken, wäre doch ein kleiner Besuch drei Büros weiter eine bewegte Alternative!

5. Tipp

© Kzenon / Fotolia
Zwei Personen beim Spaziergang im gepflegten Park

Integrieren Sie aber auch ganz bewusst regelmäßige Bewegungspausen ein, indem Sie in jedem Fall vom Arbeitsplatz aufstehen und ihren Arbeitsraum verlassen. Machen Sie beispielsweise einen Gang zur Teeküche, einen Spaziergang oder sogar ein kleines Sport- oder Gymnastikprogramm.

6. Tipp

© Creatas Images / Thinkstock
Mann im Büro, am Bürotisch Fahrrad abgestellt

Wenn Sie schon viel im Büro sitzen müssen, dann ist es sicher keine gute Idee, auch außerhalb der Arbeitszeit weiter nur auf Ihren „vier Buchstaben“ zu verbringen. Schon für den Weg zur und von der Arbeit steigen Sie lieber auf das Fahrrad statt ins Auto. Ein abendliches Sportprogramm ist zwar kein Ersatz für einen bewegten Tag, doch allemal besser als ein Abend ausschließlich auf der Couch.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Angebote

Keine Zeit für Gesund­heits­­kurse? Arbeitnehmer haben nun auch die Möglichkeit, diese während des Urlaubs zu besuchen.

BGM mit der AOK Bayern