AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Elektronischer Datenaustausch

Pflicht für alle Arbeitgeber: Meldungen und Beitragsnachweise nur noch per  elektronischem Datenaustausch

Seit 1. Januar 2006 dürfen DEÜV-Meldungen und Beitragsnachweise nur noch durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mittels maschinell erstellter Ausfüllhilfen an die Datenannahmestellen der Krankenkassen übermittelt werden (Gesetz zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht vom 21.März 2005).
Datenträger, von Hand ausgefüllte Formulare oder Ausdrucke auf Papier sind seit diesem Zeitpunkt nicht mehr zulässig.

Für viele Arbeitgeber bedeutet dies kurzfristig kleine bis größere Veränderungen bei der Entgeltabrechnung.

Maschinelle Entgeltabrechnungsprogramme

Meldungen und Beitragsnachweise werden vielfach mittels Lohn- und Gehaltsabrechnungsprogrammen erstellt und auch maschinell übermittelt. Daran hat sich seit 2006 – abgesehen von der Datenfernübertragung – nichts geändert. Voraussetzung für die Teilnahme an der maschinellen Übermittlung nach den Vorgaben des Verwaltungsvereinfachungsgesetzes ist allerdings, dass die Abrechnungsprogramme vor dem erstmaligen Einsatz eine Systemprüfung bestanden haben. Diese Prüfung wird durch die Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH (ITSG) durchgeführt. Durch die Systemprüfung ist gewährleistet, dass zum Beispiel die gesetzlichen Vorschriften und die Grundsätze der Beitragsberechnung beachtet werden. Die ITSG vergibt allen Entgeltabrechnungsprogrammen nach erfolgreicher Prüfung ein Zertifikat und eine Identifikationsnummer. Mit dieser Identifikationsnummer werden alle Datenlieferungen an die Datenannahmestellen der Krankenkassen versehen. Damit wird für Arbeitgeber und Krankenkassen sichergestellt, dass der Datenaustausch mit hoher Qualität erfolgt. Eine Liste der systemgeprüften Programme ist unter www.gkv-datenaustausch.de abrufbar.

Informationen und Hilfen zum Datenaustausch und zur Datenfernübertragung

Der Datenaustausch mit den Krankenkassen ist auf Spitzenverbandsebene geregelt. Die Informationtechnische Servicestelle der Krankenversicherung GmbH (ITSG) bietet dazu auf ihrer Internetseite www.itsg.de eine Vielzahl an Informationen und Hilfen an. Über Quicklinks sind spezifische Themen und Seiten erreichbar, die ebenfalls von der ITSG erstellt wurden:

  • gkv-datenaustausch.de
    Auf dieser Seite finden sich vielfältige Informationen zum Datenaustausch mit gesetzlichen Krankenkassen, z.B. werden unter Grundlagen der Verfahren diverse Dokumente zu den Richtlinien des Datenaustausches und zu den unterstützten Übermittlungsverfahren zum Download bereit gestellt. Ein Klick auf Arbeitgeberverfahren öffnet gleichsam das Tor für die spezifischen Informationen zum Datenaustausch mit Arbeitgebern.
  • Trustcenter
    Aus Sicherheitsgründen müssen Sie Ihre Daten verschlüsselt an die Datenannahmestellen übermitteln. Wie Sie einen zertifizierten Schlüssel erhalten erfahren Sie auf dieser Seite.
  • dakota.ag
    dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internetkommunikation zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen. Unter Downloads erhalten Sie im Support Guide technische Informationen zu Einrichtung und Betrieb des Programmes. Zu dieser Thematik können Sie sich auch selbstablaufende Demos herunferladen. Tipps und Tricks, aber auch Hilfe bei Problemen finden Sie unter Fragen und Antworten.
  • sv.net
    Über diesen Einstiegspunkt gelangen Sie zu den maschinellen Ausfüllhilfen.

  • gkv-ag
    Dieses Portal ist nicht explizit auf der ITSG-Seite genannt. Hier erhalten Sie Informationen, wenn Sie sich für die Systemuntersuchung von Softwareprogrammen interessieren. Unter Grundlagen haben Sie Zugang zu allgemeinen Informationen, unter anderem finden Sie hier sämtliche Datenannahmestellen.

Datenaustausch mit der AOK Bremen/Bremerhaven

Die Datenannahmestelle der AOK Bremen/Bremerhaven nimmt Daten über jedes zugelassene Übermittlungsverfahren an.

E-Mail

Melden Sie sich dazu bitte an zentraler Stelle (für alle Kassenarten) an, z.B. über www.itsg.de unter "Service & Download".
Ihre Daten für die AOK senden Sie dann an die zentrale E-Mail-Adresse da@dta.aok.de.

http

Alternativ zu der Anwendung sv.net können Sie Ihre Daten auch über http://www.dta.aok.de übermitteln.

FTAM bzw. X.400 

Für beide Übermittlungsarten müssen Sie als expliziter Partner im Annahmesystem der AOK Bremen/Bremerhaven definiert werden. Die Datenannahmestelle sendet Ihnen auf Anfrage ein Datenblatt zu, über welches Ihre (technischen) Daten abgefragt werden. Bei spezifischen Fragen zum Datenaustausch mit der AOK Bremen/Bremerhaven wenden Sie sich bitte an die Datenannahmestelle.  AOK – Die Gesundheitskasse Bremen/Bremerhaven
Datenannahme und Verteilung (DAV)
Bürgermeister-Smidt-Str. 95
28195 Bremen
Tel. 0421-1761-968
Fax 0421-1761-303  Betriebsnummer für die Datenfernübertragung: 20158137
Betriebsnummer der AOK Bremen/Bremerhaven: 20012084  Wir helfen Ihnen gerne.

Marginalinhalt

Kontakt

Service-Telefon Bremen:
0421 17610
Service-Telefon Bremerhaven:
0471 160
(24 Stunden, 365 Tage im Jahr)

Mitglied werden

Mitglied werden

gesundes unternehmen

Cover des Magazins gesundes unternehmen 3/2018

Das Firmenkunden-Magazin der AOK.

sv.net

Logo sv.net

Meldungen und Beitrags­nachweise einfach erstellen.

Expertenforum

Gruppe Geschäftsleute

Stellen Sie AOK-Experten Fragen zu Themen der Sozialversicherung.