AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Kündigung - verhaltensbedingt: besonderer Kündigungsschutz

 Information 

1. Allgemeines

Gleichgültig, ob die verhaltensbedingte Kündigung

erfolgen soll oder ob das Kündigungsschutzgesetz

  • anwendbar oder

  • nicht anwendbar

ist: Eine verhaltensbedingte Kündigung ist ausgeschlossen oder erschwert, wenn der so genannte besondere Kündigungsschutz greift.

Beispiele:

  1. (1)

    Arbeitnehmerin N1 ist schwanger. Nach § 17 MuSchG besteht bei ihr ein grundsätzliches Kündigungsverbot. Fängt N1 nun an, Arbeitgeber A zu bestehlen, wird ihr das Kündigungsverbot aus § 17 MuSchG nicht viel nützen: Die für den Arbeitsschutz zuständige Stelle kann nämlich gemäß § 17 Abs. 2 MuSchG eine Kündigung in besonderen Fällen, die "nicht mit dem Zustand einer Frau während der Schwangerschaft (...) in Zusammenhang stehen", ausnahmsweise für zulässig erklären. A muss diese Erklärung aber beantragen und darf nicht ohne vorherige Zulässigkeitserklärung der Behörde kündigen.

  2. (2)

    Arbeitnehmerin N2 ist schwerbehindert. Sie mobbt mehrere Arbeitskolleginnen und hört mit ihren Mobbingattacken selbst nach mehreren Abmahnungen nicht auf. Arbeitgeber A möchte N2 deswegen verhaltensbedingt kündigen. Da N2 schwerbehindert ist, hat sie den besonderen Kündigungsschutz nach den §§ 168 ff. SGB IX. A muss vor der Kündigung die Zustimmung des Integrationsamts beantragen. Das macht die Kündigung der N2 nicht unmöglich, verzögert allerdings die Trennung, weil das Zustimmungsverfahren durchaus einige Zeit dauern kann. Außerdem gilt seit dem 30.12.2016: "Die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen, die der Arbeitgeber ohne eine Beteiligung [der Schwerbehindertenvertretung] nach ... [§ 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX, ab dem 01.01.2018 § 178 Abs. 2 Satz 2 SGB IX neu] ausspricht, ist unwirksam."

Weitere Informationen zum Thema besonderer Kündigungsschutz sind im umfangreichen Katalog des Stichworts Kündigung - personenbedingt: besonderer Kündigungsschutz hinterlegt.

2. Rechtsprechungs-ABC

An dieser Stelle werden einige der interessantesten Entscheidungen zum Thema besonderer Kündigungsschutz bei einer verhaltensbedingten Kündigung in alphabetischer Reihenfolge nach Stichwörtern geordnet vorgestellt:

2.1 Datenschutzbeauftragter

§ 4f Abs. 1 Satz 1 BDSG (= § 5 Abs. 1 BDSG n.F.) sieht vor: "Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, haben einen Beauftragten für den Datenschutz schriftlich zu bestellen." Das Gesetz lässt es durchaus zu, dass die Stelle mehrere Datenschutzbeauftragte bestellt, z. B. wie in diesem Fall einen stellvertretenden Datenschutzbeauftragten. Und das hat Auswirkungen auf den besonderen Kündigungsschutz dieser Mitarbeiter: "Beruft eine Stelle, die der Bestellpflicht nach § 4f Abs. 1 BDSG unterliegt, mehrere interne Datenschutzbeauftragte, können diese alle Sonderkündigungsschutz gemäß § 4f Abs. 3 Satz 5, 6 BDSG (= § 6 Abs. 4 Satz 2, 3 BDSG) erwerben" (BAG, 27.07.2017 - 2 AZR 812/16 - Leitsatz).