AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Zu § 44 SGB V Tit. 1.1 RdSchr. 88c
Gemeinsames Rundschreiben betr. GRG; hier: Leistungsrechtliche Vorschriften

Zu § 44 SGB V → Zu § 44 SGB V Tit. 1 - Anspruch auf Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit

Titel: Gemeinsames Rundschreiben betr. GRG; hier: Leistungsrechtliche Vorschriften

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 88c

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Zu § 44 SGB V Tit. 1.1 RdSchr. 88c - Allgemeines

Der Anspruch auf Krankengeld setzt nach § 44 Abs. 1 Satz 1 . . . SGB V u. a. voraus, dass die Krankheit den Versicherten arbeitsunfähig macht. Arbeitsunfähigkeit in diesem Sinne liegt vor, wenn der Versicherte seiner zuletzt ausgeübten oder einer gleich gearteten Erwerbstätigkeit wegen Krankheit überhaupt nicht mehr oder nur auf die Gefahr hin nachgehen kann, seinen Zustand zu verschlimmern. Maßstab oder Bezugspunkt für die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit ist also grds. die letzte (versicherte) Beschäftigung vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit.