AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

§ 11 BBiG
Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bundesrecht

Abschnitt 2 - Berufsausbildungsverhältnis → Unterabschnitt 1 - Begründung des Ausbildungsverhältnisses

Titel: Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Normgeber: Bund

Amtliche Abkürzung: BBiG

Gliederungs-Nr.: 806-22

Normtyp: Gesetz

§ 11 BBiG - Vertragsniederschrift

(1) 1Ausbildende haben unverzüglich nach Abschluss des Berufsausbildungsvertrages, spätestens vor Beginn der Berufsausbildung, den wesentlichen Inhalt des Vertrages gemäß Satz 2 schriftlich niederzulegen; die elektronische Form ist ausgeschlossen. 2In die Niederschrift sind mindestens aufzunehmen

  1. 1.
    Art, sachliche und zeitliche Gliederung sowie Ziel der Berufsausbildung, insbesondere die Berufstätigkeit, für die ausgebildet werden soll,
  2. 2.
    Beginn und Dauer der Berufsausbildung,
  3. 3.
    Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte,
  4. 4.
    Dauer der regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit,
  5. 5.
    Dauer der Probezeit,
  6. 6.
    Zahlung und Höhe der Vergütung,
  7. 7.
    Dauer des Urlaubs,
  8. 8.
    Voraussetzungen, unter denen der Berufsausbildungsvertrag gekündigt werden kann,
  9. 9.
    ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Berufsausbildungsverhältnis anzuwenden sind,
  10. 10.
    die Form des Ausbildungsnachweises nach § 13 Satz 2 Nummer 7.

(2) Die Niederschrift ist von den Ausbildenden, den Auszubildenden und deren gesetzlichen Vertretern und Vertreterinnen zu unterzeichnen.

(3) Ausbildende haben den Auszubildenden und deren gesetzlichen Vertretern und Vertreterinnen eine Ausfertigung der unterzeichneten Niederschrift unverzüglich auszuhändigen.

(4) Bei Änderungen des Berufsausbildungsvertrages gelten die Absätze 1 bis 3 entsprechend.

Zu § 11: Geändert durch G vom 29. 3. 2017 (BGBl I S. 626).