AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Fahrkosten - Organtransplantation

 Normen 

§ 60 SGB V
§ 27 Abs. 1a SGB V
§ 115a SGB V
Richtlinien über die Verordnung von Krankenfahrten, Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten (Krankentransport-Richtlinien vom 22.01.2004), zuletzt geändert am 121.09.2017, veröffentlicht im Bundesanzeiger BAnz AT 22.12.2017 B2, in Kraft getreten am 23.12.2017
Gemeinsames Rundschreiben vom 25.09.2015 zu den leistungsrechtlichen Ansprüchen bei einer Spende von Organen, Geweben oder Blut zur Separation von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen

 Kurzinfo 

Nach § 27 Abs. 1a SGB V umfasst der Leistungsanspruch des Organ- bzw. Gewebespenders auch die Übernahme der Kosten für Fahrten im Zusammenhang mit der Spende zu medizinisch erforderlichen Voruntersuchungen sowie weiterführenden und direkt spendenbezogenen Untersuchungen des Spenders, zur Organspende (Hin- und Rückfahrt zum bzw. vom Krankenhaus) und zu notwendigen Nachuntersuchungen nach der Spende.

Fahrkosten sind unabhängig davon zu übernehmen, ob die i.R.d. Nachbetreuung nach § 8 Abs. 3 Satz 1 TPG erforderlichen Kontrolluntersuchungen des Organ- bzw. Gewebespenders im Krankenhaus innerhalb der nachstationären Behandlung i.R.d. Kontrolluntersuchung nach § 115a Abs. 2 Sätze 4 und 7 SGB V oder aber i.R.d. ambulanten Behandlung erfolgen. Die in § 8 KrTrRL geregelten Ausnahmekriterien für Fahrten zur ambulanten Krankenbehandlung sind im Zusammenhang mit einer Spende nach §§ 8 und 8a TPG nicht anwendbar.

Als Fahrkosten werden anerkannt:

  1. 1.

    bei Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels der Fahrpreis unter Ausschöpfung von Fahrpreisermäßigungen,

  2. 2.

    bei Benutzung eines Taxis oder Mietwagens, wenn ein öffentliches Verkehrsmittel nicht benutzt werden kann, der nach § 133 SGB V berechnungsfähige Betrag,

  3. 3.

    bei Benutzung eines Krankenkraftwagens oder Rettungsfahrzeugs, wenn ein öffentliches Verkehrsmittel, ein Taxi oder ein Mietwagen nicht benutzt werden kann, der nach § 133 SGB V berechnungsfähige Betrag,

  4. 4.

    bei Benutzung eines privaten Kraftfahrzeugs für jeden gefahrenen Kilometer der jeweils aufgrund des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) festgesetzte Höchstbetrag für Wegstreckenentschädigung, höchstens jedoch die Kosten, die bei Inanspruchnahme des nach Nummer 1 bis 3 erforderlichen Transportmittels entstanden wären.

Im Zusammenhang mit Fahrkosten bei Nutzung eine privaten Kraftfahrzeugs gilt - wie auch normalerweise bei der Gewährung von Fahrkosten - der nach § 5 Abs. 1 BRKG festgesetzte Betrag je Kilometer (0,20 EUR), wobei der in § 5 Abs. 1 BRKG für die Wegstreckenentschädigung vorgesehene Höchstbetrag (130,00 EUR bzw. 150,00 EUR) als Deckelung der zu übernehmenden Fahrkosten nicht zum Tragen kommt.

Welches Fahrzeug benutzt werden kann, richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit im Einzelfall.

Fahrkosten nach allogener Stammzelltransplantation (§ 60 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 SGB V i.V.m. § 115a Abs. 2 Sätze 2 und 3 SGB V)

Die Besprechungsteilnehmer/-innen der Fachkonferenz Leistungs- und Beziehungsrecht haben am 19./20.03.2015 die Auffassung vertreten, dass bei Empfängern allogener Stammzelltransplantationen vor allem in den ersten drei Monaten wie bei Empfängern von Organen bzw. Organbestandteilen nach § 9 Abs. 2 TPG eine vergleichbare Gefahr plötzlich auftretender Komplikationen besteht, insbesondere der Abstoßung des Transplantates und anderer schwerwiegender gesundheitlicher Störungen. Insofern ist auch bei diesen Personen grundsätzlich eine engmaschige ärztliche Überwachung angezeigt, damit ein entsprechendes Risiko rechtzeitig erkannt und durch geeignete Maßnahmen abgewendet werden kann.

Deshalb besteht Einvernehmen, bei Empfängern allogener Stammzelltransplantationen die Fahrkosten zu ärztlichen Behandlungen im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation für die Dauer von bis zu drei Monaten nach Beendigung der stationären Krankenhausbehandlung analog § 60 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 SGB V i.V.m. § 115a Abs. 2 Sätze 2 und 3 SGB V zu übernehmen. Diese Frist kann in medizinisch begründeten Einzelfällen im Einvernehmen mit dem einweisenden Arzt verlängert werden. Die Krankenkasse kann die medizinische Notwendigkeit ggf. unter Einschaltung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen überprüfen lassen. Hierbei ist zu beachten, dass zu den ärztlichen Behandlungen in diesem Sinne keine zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. nach mehrwöchiger Zeitspanne) terminierten Nachuntersuchungen in einem vorher vollstationär behandelnden Krankenhaus gehören, selbst wenn es sich hierbei um eine sog. Spezialklinik gehandelt hat.

Regelung durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) seit dem 23.07.2015

Mit der Regelung in § 27 Abs. 1a Satz 5 und 6 SGB V erfolgte eine gesetzliche Klarstellung, dass die Erstattung der im Zusammenhang mit einer Spende von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen i.S.d. § 9 Transfusionsgesetz erforderlichen Fahrkosten der Spender einschließlich der Befugnis zum Erlass der hierzu erforderlichen Verwaltungsakte auf Dritte übertragen werden kann. Das Nähere kann der Spitzenverband Bund der Krankenkassen mit den für die nationale und internationale Suche nach nichtverwandten Spendern von Blutstammzellen aus Knochenmark oder peripherem Blut maßgeblichen Organisationen vereinbaren.

Neuer Verordnungsvordruck 4 für die Verordnung einer Krankenbeförderung ab 01.04.2019 (nähere Informationen vgl. Rundschreiben des GKV-Spitzenverbandes 2018/255 vom 23.05.2018)

Der Verordnungsvordruck 4 zur Verordnung von Krankenbeförderungen wurde mit Wirkung zum 01.04.2019 überarbeitet. Grund für die Überarbeitung war ein Hinweis der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) vom 13.01.2015, in dessen Folge das Muster 4 datenschutzkonformer gestaltet werden sollte. Darüber hinaus bestand Einvernehmen, das Muster übersichtlicher zu gestalten, um so die Ausfüllqualität durch Vertragsärzte zu optimieren. Ferner waren Änderungen der Krankentransport-Richtlinien (KT-RL) zu berücksichtigen. Nach umfangreichen Verhandlungen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) wurden die Anpassungen zu Muster 4 beschlossen und in den Anlagen 2 und 2a zum Bundesmantelvertrag-Ärzte sowie in die Vordruckerläuterungen aufgenommen (siehe Rundschreiben des GKV-Spitzenverbandes 2018/249 vom 18.05.2018).

 Siehe auch 

Besprechungsergebnis der Spitzenverbände der Krankenkassen vom 11.03.1998