AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Zu § 49 SGB V Tit. 4.1 RdSchr. 88c
Gemeinsames Rundschreiben betr. GRG; hier: Leistungsrechtliche Vorschriften

Zu § 49 SGB V → Zu § 49 SGB V Tit. 4 - Ruhen des Anspruchs auf Krankengeld bei Bezug von ausländischen Entgeltersatzleistungen

Titel: Gemeinsames Rundschreiben betr. GRG; hier: Leistungsrechtliche Vorschriften

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 88c

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Zu § 49 SGB V Tit. 4.1 RdSchr. 88c - Allgemeines

Durch die Vorschrift des § 49 [Abs. 1] Nr. 4 SGB V soll erreicht werden, dass vergleichbare ausländische Entgeltersatzleistungen die gleiche Wirkung auf den Krankengeldanspruch haben[,] wie die in § 49 [Abs. 1] Nr. 3 [und 3 a] SGB V genannten [richtig] Entgeltersatzleistungen: Doppelleistungen sollen ausgeschlossen werden. Der typische Fall des Zusammentreffens einer ausländischen Entgeltersatzleistung mit Krankengeld wird sein, dass ein Versicherter einer deutschen Krankenkasse an den Folgen eines - früheren - Arbeitsunfalls nach den Rechtsvorschriften eines anderen Staates arbeitsunfähig erkrankt.