AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Tit. 4.1.2.1.8 RdSchr. 18a
Gemeinsames Rundschreiben zum Krankengeld nach § 44 SGB V und zum Verletztengeld nach § 45 SGB VII

Tit. 4.1.2 - Begrenzung auf 90 v. H. des Nettoarbeitsentgelts → Tit. 4.1.2.1 - Ermittlung des Nettoarbeitsentgelts

Titel: Gemeinsames Rundschreiben zum Krankengeld nach § 44 SGB V und zum Verletztengeld nach § 45 SGB VII

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 18a

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Tit. 4.1.2.1.8 RdSchr. 18a - Fiktive Nettoarbeitsentgeltberechnung bei Sachbezügen

Sind im Bruttoarbeitsentgelt Sachbezüge enthalten, ist das Nettoarbeitsentgelt fiktiv (aus Geldleistungen und Sachbezügen) zu ermitteln. Der Wert der Sachbezüge richtet sich nach der SvEV.

Beispiel 57 - Berücksichtigung von Sachbezügen (Dienst-PKW)

Geldleistung4.000,00 EUR
Dienst-PKW (geldwerter Vorteil)550,00 EUR
Bruttoarbeitsentgelt4.550,00 EUR

Ergebnis:

Das Nettoarbeitsentgelt ist fiktiv aus 4.550,00 EUR zu berechnen.

Beispiel 58 - Berücksichtigung von anderen Sachbezügen

Geldleistung4.000,00 EUR
kostenfreie Wohnung auf dem Firmengelände (Werte 2018 nach SvEV)226,00 EUR
kostenfreies Mittagessen in der Kantine (Werte 2018 nach SvEV)97,00 EUR
Bruttoarbeitsentgelt4.323,00 EUR

Ergebnis:

Das Nettoarbeitsentgelt ist fiktiv aus 4.323,00 EUR zu berechnen.