AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Zu § 3 EFZG Tit. 2.5.4 RdSchr. 98b
Gemeinsames Rundschreiben betr. EFZG

Zu § 3 EFZG Tit. 2 - Ursache der Arbeitsverhinderung → Zu § 3 EFZG Tit. 2.5 - Arbeitsunfähigkeit als Ursache der Arbeitsverhinderung

Titel: Gemeinsames Rundschreiben betr. EFZG

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 98b

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Zu § 3 EFZG Tit. 2.5.4 RdSchr. 98b - Arbeitsbummelei

(1) Ist der Beschäftigte am letzten Tag vor Eintritt seiner Arbeitsunfähigkeit der Arbeit unentschuldigt ferngeblieben, so berechtigt das den Arbeitgeber nicht zur Verweigerung der Entgeltfortzahlung, wenn der Arbeitnehmer ansonsten immer nur einzelne Tage oder Bruchteile von Tagen unerlaubt gefehlt hat und keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass er für unbestimmte Zeit zu bummeln beabsichtigte (vgl. BAG vom 13. 7. 1972 - 5 AZR 101/72 -, USK 72235, EEK I/343).

(2) Der Entgeltfortzahlungsanspruch setzt allerdings die grundsätzliche Arbeitswilligkeit des Arbeitnehmers voraus. Ist der Arbeitnehmer längere Zeit unentschuldigt der Arbeit ferngeblieben und im Anschluss daran arbeitsunfähig krank geworden, muss er, wenn der Arbeitgeber entsprechende Zweifel darlegt, vortragen und erforderlichenfalls beweisen, dass er während der Zeit der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit arbeitswillig war (vgl. BAG vom 20. 3. 1985 - 5 AZR 229/83 -, USK 8577, EEK I/834).