AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Jahresarbeitsentgeltgrenzen

Arbeitnehmer, die mit ihrem regelmäßigen Arbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze) überschreiten, sind nicht krankenversicherungspflichtig (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 6 SGB V). Eine solche Versicherungspflichtgrenze gibt es ausschließlich in der Krankenversicherung; in den anderen Versicherungszweigen hat sie keine Bedeutung. Diese Grenze ist dynamisch und verändert sich jährlich - ausgerichtet an der allgemeinen Lohn- und Gehaltsentwicklung.

Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die im laufenden Jahr geltende JAE-Grenze und auch die des nächsten Jahres überschreitet, werden zum 1. Januar krankenversicherungsfrei. Für diese Arbeitnehmer ist zum 31. Dezember eine Abmeldung mit Grund „32“ vorzunehmen; zum 1. Januar des Folgejahrs erfolgt eine Anmeldung mit dem Abgabegrund „12“ (mit den neuen Beitragsgruppen) bei der zuständigen Krankenkasse.

Seit 1. August 2013 setzt sich die Versicherung von Personen, deren Versicherungspflicht u.a. auch wegen Überschreitens der JAE-Grenze, nahtlos als freiwillige Versicherung fort. Das Mitglied muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Hinweis der Krankenkasse seinen Austritt aus der Versicherung erklären, sofern es einen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall nachweist (z.B. private Krankenversicherung).

Wird die Jahresarbeitsentgeltgrenze im Laufe eines Kalenderjahres nicht nur vorübergehend unterschritten (z. B. bei Herabsetzung der Arbeitszeit und daraus folgend eine Reduzierung des Arbeitsentgelts), endet die Versicherungsfreiheit unmittelbar und nicht erst zum Ende des Kalenderjahres.

Eine besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze gilt für Arbeitnehmer, die am 31. Dezember 2002 wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei und zu diesem Zeitpunkt mit einer privaten Krankheitskostenvollversicherung abgesichert waren (§ 6 Abs. 7 SGB V); die besondere JAE-Grenze ist niedriger als die allgemeine JAE-Grenze. Die Höhe der besonderen JAE-Grenze entspricht der Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Im Jahre 2018 gelten folgende Werte:

Jahr

Allgemeine JAE-Grenze

Besondere JAE-Grenze (Bestandsfälle PKV)

2018

59.400,00 EUR

53.100,00 EUR