AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Formen von Schlafstörungen

Die Schlafmedizin unterscheidet inzwischen etwa 80 Formen von Schlafstörungen. Grundsätzlich lassen sich sechs verschiedene Gruppen voneinander abgrenzen:

  • Ein- und/​oder Durchschlafstörungen (Insomnien).
  • Schlafbezogene Atmungsstörungen, zum Beispiel Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf, meist verbunden mit Schnarchen).
  • Hypersomnien ohne Bezug zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, zum Beispiel Narkolepsie (übermäßige Tagesschläfrigkeit mit einem zu unpassender Zeit einsetzenden Schlafdrang durch neurologische Störung).
  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus, zum Beispiel durch Zeitzonenwechsel, Jet-Lag, Schichtarbeit, Hospitalisierung.
  • Während des Schlafens auftretende Störungen/​Auffälligkeiten (Parasomnien), zum Beispiel Schlafwandeln, Schlaftrunkenheit und andere Störungen, die jeweils an charakteristischen Stellen des Schlafablaufs auftreten, ohne in der Regel die Erholungsfunktion des Schlafs zu beeinträchtigen.
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen, zum Beispiel Restless Legs Syndrom.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Ihre Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Ihr Ansprechpartner für Betriebliches Gesundheits­management bei Ihrer AOK hilft Ihnen gerne weiter.