AOK Logo
AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Paritätisches Seniorenzentrum Langenlonsheim

Bedarfsgerecht und ganzheitlich zum Erfolg

Paritätisches Seniorenzentrum Langenlonsheim

Gesunde Mitarbeiter durch verbesserte Arbeitsverhältnisse und mehr Gesundheitskompetenz

Kontakt zum Unternehmen

Die Rahmenbedingungen für Einrichtungen der stationären Altenhilfe werden zunehmend schwieriger. Vor diesem Hintergrund hatte die Geschäftsführung der GFA (Gemeinnützige Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe mbH) den Entschluss gefasst, die unternehmenseigene Fachkraft für Arbeitssicherheit mit einer Konzepterstellung zu beauftragen. Als deren Thema wurde „Gesundheitsprävention unter dem Aspekt des demographischen Wandels“ festgelegt. Kooperationspartner für die Implementierung der Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) am Pilotstandort Langenlonsheim wurde die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. Der Kontakt kam durch einen AOK-Firmenkundenberater zustande. Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland konnte als kompetenter Kooperationspartner für die avisierte BGM-Implementierung durch die Kombination aus Analyse, Beratung und Coaching in ihrem Angebotsportfolio überzeugen. Durch diesen Schlüsselfaktor entstand Ende 2012 eine Kooperation für die Umsetzung des neuen Konzeptes im Paritätischen Seniorenzentrum Langenlonsheim mit seinen rund 100 Beschäftigten.

Maßgeschneidertes Angebot für den Betrieb

Analyse der IST-Situation

Eine große Anzahl der Beschäftigten beteiligten sich an Arbeitssituationsanalysen zur Erhebung der IST-Situation des paritätischen Seniorenzentrums. Weitere den Arbeitsplatz betreffende gesundheitsrelevante Faktoren im Sinne einer Stärken-/Schwächenanalyse wurden durch einen ErgoCheck ermittelt. Hierfür wurden vor Ort mit Hilfe von Photodokumentation, Kurzinterviews, Beobachtung betriebliche sowie individuelle Ressourcen und Belastungsfaktoren im Kontext Ergonomie von einer Ergonomiexpertin der AOK ermittelt. Diese Analyse erfolgte in allen Arbeitsbereichen des Paritätischen Seniorenzentrums. Hierzu zählen die Wohnbereiche, die Küche und die Hauswirtschaft. Zusätzlich wurden AOK-Gesundheitsberichte erstellt.

Ein zentrales Ergebnis der verschiedenen Analyseverfahren waren manifeste tätigkeitsbedingte Belastungen und Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates. Ein Bedarf zur Optimierung von Arbeitsplatzgestaltung und Umgebungsbedingungen wurde identifiziert. Informations- und Kommunikationsdefizite sowie psychosoziale Ressourcen und Belastungsfaktoren wurden ebenfalls erhoben.

Beratung und Coaching

Abgestimmt auf die Ergebnisse der Analyseinstrumente wurden zahlreiche Interventionsbausteine im Bereich Ergonomie durchgeführt. Hierzu zählen u.a. ein Führungskräfte-Workshop sowie die Kombination aus verhältnispräventiven Veränderungen und verhaltenspräventiven Schulungen, wodurch ein vernetztes Vorgehen sichergestellt wurde. Zur Verbesserung der betriebsinternen Kommunikation wurden systematische Team- sowie Mitarbeitergespräche eingeführt bzw. intensiviert. Außerdem erhielten die Beschäftigten des Paritätischen Seniorenzentrums Zugang zu den Angeboten des Firmenkunden-Gesundheitsprogramms der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Erfolge und Nachhaltigkeit (Projektergebnisse)

Durch die Unterstützung der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland beim ErgoCheck, den Arbeitssituationsanalysen, der verhältnispräventiven Beratung sowie der Durchführung der Schulungsmodule konnten gemeinsam mit dem Paritätischen Seniorenzentrum Langenlonsheim deutliche Verbesserungen hinsichtlich Arbeitszufriedenheit, Arbeitsfähigkeit und Gesundheit der Beschäftigten der Einrichtung erreicht werden. Erfolgreich ist die signifikant stärkere Berücksichtigung ergonomischer Belange bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsumgebungsbedingungen, begünstigt durch eine gestiegene Sensibilität für das Thema auf Entscheiderebene. Informations- und Kommunikationsdefizite konnten reduziert werden und die individuelle Gesundheitskompetenz der Beschäftigten verbesserte sich.

Durch das bedarfsgerechte Vorgehen konnte eine durchgängig positive Resonanz der Mitarbeiter erreicht werden. Zur Evaluation der bisherigen Fortschritte sind weitere Arbeitssituationsanalysen geplant. Die erfolgreiche Kooperation mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland wird fortgeführt.

Transfer eines Bewohners vom Sitzen zum Stehen (Demonstration)
Transfer eines Bewohners vom Sitzen zum Stehen (Demonstration)
Rückenschonendes Heben von Wäschesäcken mit Hilfe der Beinmuskulatur und stabilem Rücken
Rückenschonendes Heben von Wäschesäcken mit Hilfe der Beinmuskulatur und stabilem Rücken
Aufrechte Körperhaltung / aktives Stehen bei Tätigkeiten im Bereich Küche
Aufrechte Körperhaltung / aktives Stehen bei Tätigkeiten im Bereich Küche
Basiswissen zur Anatomie / So funktioniert die Wirbelsäule!
Basiswissen zur Anatomie / So funktioniert die Wirbelsäule!

Marginalinhalt

Steckbrief

Branche
Stationäre Altenhilfe

Region
Rheinland-Pfalz/Saarland

Unternehmensgröße
100 Beschäftigte

Kontakt

AOK-Ansprechpartner:
Micha Coeleveld

Kontaktdaten
Telefon: 06721 9123-417
E-Mail schreiben

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Carl-Puricelli-Platz 1
55411 Bingen