AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Zu § 68 SGB X Rdnr. 5 bis 7 RdSchr. 07s
Gemeinsames Rundschreiben zum Sozialdatenschutzrecht im SGB I und SGB X 

Zu § 68 SGB X

Titel: Gemeinsames Rundschreiben zum Sozialdatenschutzrecht im SGB I und SGB X 

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 07s

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Zu § 68 SGB X Rdnr. 5 bis 7 RdSchr. 07s - Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen des Betroffenen

  1. 5

    Da sich sowohl die Durchsetzung öffentlich-rechtlicher Ansprüche wie auch die Erfüllung der Aufgaben der genannten Behörden typischerweise auf den Einzelfall, also auf die Sozialdaten einzelner Betroffener, beziehen, ist die Übermittlung von Sozialdaten ganzer Personengruppen, etwa im Rahmen von Ermittlungs- und Fahndungsverfahren (Rasterfahndung), grds. (zu der Ausnahme vgl. Rdnr. 11 ff.) unzulässig. In solchen Fällen können in aller Regel die schutzwürdigen Interessen der Betroffenen nicht individuell überprüft werden. Die Prüfung, ob solche Interessen beeinträchtigt werden, erfolgt durch die übermittelnde Stelle, und zwar für jedes einzelne Datum im Sinne des § 68 Abs. 1 Satz 1 SGB X ("soweit . . ."). Gemäß § 67 d Abs. 2 SGB X trägt die übermittelnde Stelle die Verantwortung für die Übermittlung.

  2. 6

    Schutzwürdige Belange werden in der Regel beeinträchtigt, wenn der Betroffene ein aus seiner Sicht berechtigtes Interesse an der Geheimhaltung hat (vgl. BT-Drucks. 8/4022 S. 84 für die insoweit materiell-rechtlich vergleichbare frühere Regelung), z. B. Bekanntgabe der Anschrift im Falle des Verbüßens einer Freiheitsstrafe oder der Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt. In solchen und vergleichbaren anderen Fällen werden z. B. mit der Übermittlung der Anschrift zugleich und unausgesprochen auch andere dem Sozialgeheimnis unterliegende Sozialdaten, Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse dieser Person, übermittelt. Schutzwürdige Belange können sich gerade auch aus den konkret zu übermittelnden Daten, allerdings auch aus sonstigen der ersuchten Stelle bekannten Umständen ergeben.

  3. 7

    Zur Auslegung des Begriffs "schutzwürdige Belange des Betroffenen" können die zum BDSG entwickelten Rechtsgrundsätze ebenso herangezogen werden wie § 6 MRRG. Danach umfasst der Begriff in erster Linie alle von den einzelnen Grundrechten angesprochenen Bereiche. Im Einzelfall hat sich die Auslegung an dem durch Artikel 1 Abs. 1 und Artikel 2 Abs. 1 GG verfassungsrechtlich gewährleisteten, allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu orientieren (vgl. BT-Drucks. 8/3825 S. 18 zu § 6 MRRG).