AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Tit. A X 2.2 RdSchr. 17h
Gemeinsames Rundschreiben zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner zum 1. Januar 2018

Tit. A X - Beitragserstattung nach § 231 SGB V → Tit. A X 2 - Erstattung von Beiträgen aus Renten nach § 231 Absatz 2 SGB V

Titel: Gemeinsames Rundschreiben zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner zum 1. Januar 2018

Normgeber: Bund

Redaktionelle Abkürzung: RdSchr. 17h

Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]

Normtyp: Rundschreiben

Tit. A X 2.2 RdSchr. 17h - Erstattungsfähiger Beitrag

(1) Nach § 231 Absatz 2 SGB V i. V. m. § 57 Absatz 1 Satz 1 SGB XI werden dem Mitglied auf Antrag die aus der Rente entrichteten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erstattet, soweit sie auf Beträge entfallen, um die die Rente zusammen mit den übrigen der Beitragsbemessung zugrunde gelegten Einnahmen die Beitragsbemessungsgrenze überschritten hat.

(2) Darüber hinaus kommt eine Beitragserstattung auch insoweit in Betracht, als Beiträge aus der Rente bei der Gewährung von einmalig gezahltem Arbeitsentgelt von einem Betrag oberhalb der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenze im Sinne des § 23a SGB IV erhoben worden sind. In diesen Fällen muss zunächst der Gesamtbetrag der Rentenleistungen für den Zeitraum (SV-Tage), der für die Ermittlung der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenze maßgebend war, festgestellt werden. Soweit dieser Gesamtbetrag zusammen mit dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt (einschließlich des einmalig gezahlten Arbeitsentgelts) die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze überschreitet, ist der darauf entfallende Beitrag zu erstatten.

(3) Im Fall einer Beitragserstattung an den Rentenberechtigten erhält auch der Rentenversicherungsträger die von ihm insoweit getragenen Beitragsanteile zur Krankenversicherung zurück. Die Erstattung wird von der jeweiligen Krankenkasse durch die nach § 6 Absatz 2 Beitragsverfahrensverordnung zu erstellende Monatsabrechnung abgewickelt (A X 2.6).

(4) Für Beiträge aus der Rente, die auf beitragsfreie Zeiten nach § 224 Absatz 1 Satz 1 SGB V entfallen, kommt eine Erstattung nicht in Betracht.

Beispiel 1:

Eine Rentnerin hat im Jahr 2018 monatlich folgende Einkünfte:

Arbeitsentgelt2.800,00 €
Hinterbliebenenversorgung von einer berufsständischen Versorgungseinrichtung1.400,00 €
(Versorgungsbezüge) 
zusammen4.200,00 €
Witwenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung500,00 €
zusammen4.700,00 €
Beitragsbemessungsgrenze mtl.4.425,00 €

Laufende Beitragszahlung:

Unter Berücksichtigung der doppelten Beitragsbemessungsgrenze für Arbeitsentgelt und Versorgungsbezüge einerseits und für die Rente andererseits unterliegen alle Einnahmen zunächst der Beitragspflicht.

Erstattung nach § 231 Absatz 2 SGB V:

Im ersten und zweiten Rang unterliegen das Arbeitsentgelt und die Versorgungsbezüge der Beitragspflicht. Durch Hinzurechnung der Rente wird die Beitragsbemessungsgrenze monatlich um (4.700,00 - 4.425,00 =) 275,00 € überschritten. Die aus diesem Betrag der Rente entfallenden Beitragsanteile zur Kranken- und Pflegeversicherung sind der Versicherten und dem Rentenversicherungsträger von der Krankenkasse zu erstatten.

Beispiel 2:

Eine Rentnerin hat im Jahre 2018 monatlich folgende Einkünfte:

Arbeitsentgelt3.100,00 €
Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt im November2.200,00 €
Witwenrente1.400,00 €

Monatliche "Überzahlung"

Arbeitsentgelt3.100,00 €
Witwenrente + 1.400,00 €
insgesamt4.500,00 €
abzüglich monatliche Beitragsbemessungsgrenze - 4.425,00 €
Differenz75,00 €

Die auf 75,00 € entfallenden (vom Mitglied monatlich getragenen) Beiträge aus der Rente können erstattet werden. Sofern der Versicherte einen Erstattungsantrag stellt, sind auch dem Rentenversicherungsträger die von ihm getragenen Beitragsanteile zur Krankenversicherung zu erstatten.

Variante 1: Gesamt-"Überzahlung" aufgrund des einmalig gezahlten Arbeitsentgelts

Laufendes Arbeitsentgelt bis November (3.100,00 € x 11)34.100,00 €
Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt + 2.200,00 €
 36.300,00 €
Witwenrente bis November (1.400,00 € x 11) + 15.400,00 €
insgesamt51.700,00 €
abzüglich anteilige Jahresarbeitsentgeltgrenze bis November (330 SV-Tage) - 48.675,00 €
Differenz3.025,00 €

Bis einschließlich November können die auf 3.025,00 € entfallenden (vom Mitglied monatlich getragenen) Beiträge aus der Rente erstattet werden, ggf. abzüglich der bereits monatlich vorgenommenen Erstattungen. Sofern der Versicherte einen Erstattungsantrag stellt, sind auch dem Rentenversicherungsträger die von ihm getragenen Beitragsanteile zur Krankenversicherung zu erstatten.

Variante 2: "Überzahlung" im Monat November aufgrund des einmalig gezahlten Arbeitsentgelts

Arbeitsentgelt im November3.100,00 €
Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt im November+ 2.200,00 €
Witwerrente im November + 1.400,00 €
insgesamt6.700,00 €
abzüglich monatliche Beitragsbemessungsgrenze - 4.425,00 €
Differenz2.275,00 €

Im Monat November können die auf 2.275,00 € entfallenden (vom Mitglied getragenen) Beiträge aus der Rente erstattet werden. Sofern der Versicherte einen Erstattungsantrag stellt, ist der auf 2.275,00 € entfallende Beitragsanteil des Rentenversicherungsträgers zur Krankenversicherung diesem dann ebenfalls zu erstatten.