AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Kurzarbeit und Schlechtwetter

Höhe und Auszahlung des Kurzarbeitergelds

Kurzarbeitergeld und Saison-Kurzarbeitergeld bieten einen Ausgleich für das durch den Arbeitsausfall ausgefallene Arbeitsentgelt.

Die Höhe des jeweiligen Kurzarbeitergelds bemisst sich nach

  • der Nettoentgeltdifferenz im Anspruchszeitraum und
  • dem Leistungssatz.

 

Die Nettoentgeltdifferenz im Anspruchszeitraum entspricht dem Unterschiedsbetrag zwischen dem pauschalierten Nettoentgelt aus dem Soll-Entgelt und dem pauschalierten Nettoentgelt aus dem Ist-Entgelt.

Das Kurzarbeitergeld bzw. das Saison-Kurzarbeitergeld beträgt bei Arbeitnehmern

  • mit einem Kinderfreibetrag mit einem Zähler von mindestens 0,5 oder
  • bei denen ein zu berücksichtigendes Kind durch eine Bescheinigung der Agentur für Arbeit nachgewiesen ist

 

67 Prozent dieser Nettoentgeltdifferenz (Leistungssatz 1).

Bei allen anderen Arbeitnehmern beträgt das Kurzarbeitergeld 60 Prozent der Netto­entgelt­differenz (Leistungssatz 2).

Soll-Entgelt ist das Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer ohne den Arbeitsausfall im Anspruchszeitraum erzielt hätte. Hierbei wird Arbeitsentgelt für Mehrarbeit ebenso wenig berücksichtigt wie einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Das Soll-Entgelt wird bis zur geltenden Beitragsbemessungsgrenze der Arbeitslosenversicherung berücksichtigt.

Ist-Entgelt ist das im jeweiligen Anspruchszeitraum erzielte gesamte beitragspflichtige Bruttoarbeitsentgelt. Bei der Ermittlung dieses Wertes werden alle dem Arbeitnehmer zustehenden Entgeltteile (einschließlich Arbeitsentgelt für Mehrarbeit) berücksichtigt. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt wird allerdings auch bei der Ermittlung des Ist-Entgelts nicht berücksichtigt.

Sowohl Soll-Entgelt als auch Ist-Entgelt werden auf den nächsten durch 20 teilbaren Euro-Betrag gerundet.

Der Arbeitgeber hat das Kurzarbeitergeld kostenlos zu berechnen und an die betroffenen Arbeitnehmer mit der monatlichen Entgeltabrechnung auszuzahlen. Hierzu erhält er nach seiner Anzeige über die Kurzarbeit von der Agentur für Arbeit eine Tabelle, mit deren Hilfe er anhand der maßgebenden Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers das infrage kommende pauschalierte Nettoentgelt (Leistungsentgelt) aus dem Soll- und Ist-Entgelt im Anspruchszeitraum ablesen kann. Die Differenz ergibt das für diesen Zeitraum auszuzahlende Kurzarbeitergeld des Arbeitnehmers.

 pauschaliertes Nettoentgelt aus dem Soll-Entgelt*
./.pauschaliertes Nettoentgelt aus dem Ist-Entgelt*
=auszuzahlendes Kurzarbeitergeld/Saison-Kurzarbeitergeld

* Leistungssatz 1 oder Leistungssatz 2

Das verauslagte Kurzarbeitergeld wird dem Arbeitgeber auf seinen Antrag hin von der Agentur für Arbeit erstattet.

Weitere Informationen zu den Themen:

Stand 1.1.2019

Marginalinhalt

Arbeitgeberhotline

0800 0265637
rund um die Uhr

0 Cent/Verbindung aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz.

INFOS FREI HAUS

© shironosov / Thinkstock
AOK Newsletter gesundes unternehmen

mit dem Newsletter für AOK-Firmenkunden.