AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Verbreitung und Einflussfaktoren

Bereits in den Jahren 2003 und 2007 hatten die vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) veröffentlichten Ergebnisse von zwei bundesweiten, repräsentativen Stichprobenbefragungen unter GKV-Mitgliedern die Fachwelt aufhorchen lassen: In beiden Stichproben gaben etwa zwei Drittel der Befragten an (2003: 70,8 %; 2007: 61,8 %), im Jahr zuvor mindestens einmal zur Arbeit gegangen zu sein, obwohl sie sich richtig krank gefühlt haben. Dabei zeigte sich, dass der Anteil derer, die krank zur Arbeit gehen, mit zunehmendem Alter abnimmt und dass Frauen insgesamt häufiger zum Präsentismus neigen als Männer.

In beiden Befragungen gab ferner rund jeder dritte GKV-versicherte Arbeitnehmer an, nach ärztlicher Behandlung entgegen dem Rat des Mediziners zur Arbeit gegangen zu sein (2003: 28,5 %; 2007: 33,3 %). Auch dieses Verhalten im Krankheitsfall ist bei Frauen deutlich ausgeprägter als bei Männern und bei jüngeren Arbeitnehmern tendenziell häufiger als bei älteren. Und noch eines haben die Forscher festgestellt: Beschäftigte, die in ihrem Unternehmen Entlassungen erlebt haben, gaben deutlich häufiger an, sich bei gesundheitlichen Problemen nicht krankgemeldet und ihre Beschwerden zu Hause auskuriert zu haben (2003: 77,8 %; 2007: 79,2 %). In dieses Bild passt auch, dass die meisten Befragten (62 %) mit beruflichen Nachteilen rechnen, wenn sie sich häufiger krankmelden. Bei Beschäftigten aus Betrieben, die schon kranke Mitarbeiter entlassen haben, ist diese Befürchtung weitaus verbreiteter (68,9 %) als bei Beschäftigten, die dies in ihrem Unternehmen nicht wahrgenommen haben (32,1 %).

Quelle: WIdO

Diese Befunde haben sich in einer weiteren, vom WIdO durchgeführten Repräsentativbefragung bestätigt, deren Ergebnisse im „Fehlzeiten-Report 2009“ veröffentlicht wurden:

Ist es in den letzten 12 Monaten vorgekommen, dass Sie …

… krank zur Arbeit gegangen sind?71,2 %
… trotz ärztlichen Rats auf eine Kur verzichtet haben?8,6 %
… zur Genesung Urlaub genommen haben?12,8 %
… zur Genesung bis zum Wochenende gewartet haben?70,2 %
… gegen den Rat des Arztes zur Arbeit gegangen sind?29,9 %

Welches waren die ausschlaggebenden Gründe dafür, krank zur Arbeit zu gehen?

Arbeit bleibt sonst liegen29,3 %
Angst um den Arbeitsplatz19,6 %
Ärger mit Kollegen vermeiden10,1 %
Angst vor Problemen mit Arbeitgeber6,0 %

Marginalinhalt

Arbeitgeberhotline

0800 0265637
rund um die Uhr

0 Cent/Verbindung aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz.

Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0

Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0

Wie verändert sich BGM in der digitalen Arbeitswelt?

Servicenavigator

Symbol Steuerrad

Entdecken Sie unsere Serviceangebote

Mitglied werden!

Welcome to AOK