AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Formen von Schlafstörungen

Die Schlafmedizin unterscheidet inzwischen etwa 80 Formen von Schlafstörungen. Grundsätzlich lassen sich sechs verschiedene Gruppen voneinander abgrenzen:

  • Ein- und/​oder Durchschlafstörungen (Insomnien).
  • Schlafbezogene Atmungsstörungen, zum Beispiel Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf, meist verbunden mit Schnarchen).
  • Hypersomnien ohne Bezug zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, zum Beispiel Narkolepsie (übermäßige Tagesschläfrigkeit mit einem zu unpassender Zeit einsetzenden Schlafdrang durch neurologische Störung).
  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus, zum Beispiel durch Zeitzonenwechsel, Jet-Lag, Schichtarbeit, Hospitalisierung.
  • Während des Schlafens auftretende Störungen/​Auffälligkeiten (Parasomnien), zum Beispiel Schlafwandeln, Schlaftrunkenheit und andere Störungen, die jeweils an charakteristischen Stellen des Schlafablaufs auftreten, ohne in der Regel die Erholungsfunktion des Schlafs zu beeinträchtigen.
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen, zum Beispiel Restless Legs Syndrom.

Marginalinhalt

Arbeitgeberhotline

0800 0265637
rund um die Uhr

0 Cent/Verbindung aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz.

Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0

Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0

Wie verändert sich BGM in der digitalen Arbeitswelt?

Servicenavigator

Symbol Steuerrad

Entdecken Sie unsere Serviceangebote

Mitglied werden!

Welcome to AOK