AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Was die DGUV Vorschrift 2 für Arbeitgeber bedeutet

Interview zur Unfallverhütungsvorschrift mit Dieter Arnold, Mitglied des Vorstands und Leiter des Ressorts Nationale Zusammenarbeit beim Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI):

Frage 1: Die Vorschrift und das dazugehörige Informationsmaterial zur neuen DGUV Vorschrift 2 füllt etliche Seiten. Wie bewerten Sie grundsätzlich die Unfallverhütungsvorschriften?

Antwort: Die neue DGUV Vorschrift 2 zeigt deutlich, dass Arbeitsschutz nur durch eine gezielte Präventionsarbeit in den Unternehmen und Verwaltungen erreichbar ist. Aus Sicht des VDSI stellt die DGUV Vorschrift 2 einen Paradigmenwechsel im Arbeits- und Gesundheitsschutz dar. Die Vorschrift fördert die Eigenverantwortung des Unternehmers, stärkt die Präventionsarbeit insgesamt und schafft Transparenz, welche Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz notwendig sind. Die DGUV Vorschrift 2 richtet sich an verschiedene Zielgruppen in den Unternehmen und den öffentlichen Verwaltungen – also an den Arbeitgeber, die Arbeitnehmervertretung, die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt. Sie fordert diese Zielgruppen auf, individuelle Programme im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu erarbeiten und umzusetzen.

Frage 2: Flexibilisierung und mehr Eigenverantwortung für Unternehmen hören sich prinzipiell gut an. Wie aber schätzen Sie die Bereitschaft gerade auch von kleineren Unternehmen ein, sich mit den Anforderungen intensiv auseinanderzusetzen?

Antwort: Die DGUV Vorschrift 2 geht auf viele Wünsche ein, die in der Vergangenheit immer wieder von den Unternehmern formuliert worden sind. Dazu gehört auch der Wunsch nach Harmonisierung. So gibt es seit 2011 nur noch eine Vorschrift, die sowohl für Unternehmen als auch für die öffentliche Verwaltung gilt. Die DGUV Vorschrift 2 berücksichtigt alle Unternehmensgrößen vom Kleinstbetrieb bis zum Großkonzern. Die Gewinner sind die Unternehmen und deren Mitarbeiter sein. Die Unternehmen wissen, dass es sich nicht lohnt, ihr Engagement im Arbeitsschutz zu verringern. Präventionsarbeit verursacht in den Unternehmen keine Kosten, sondern sie stellt eine nachhaltige Investition dar.

Frage 3: Die Vorschriften stellen das kooperative Handeln von Unternehmern, Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit heraus. Wie lässt sich das in der Praxis möglichst effektiv organisieren?

Antwort: Die alten Unfallverhütungsvorschriften, die vor dem Jahr 2011 galten, sahen weitestgehend feste Einsatzzeiten für die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt vor. Dies hatte zur Folge, dass den Beratungsleistungen dieser beiden Experten in vielen Betrieben und Verwaltungen zu wenig Beachtung geschenkt worden ist. Die DGUV Vorschrift 2 verfolgt ein anderes Ziel. Die Einsatzzeiten sind nicht mehr das Resultat starrer Vorgaben, sondern einer betriebsspezifischen Betrachtung, so wie es die flexible Arbeitswelt auch erfordert. Konkret sieht die DGUV Vorschrift 2 eine Grundbetreuung vor, die eine gemeinsame Betreuungszeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und des Betriebsarztes umfasst. Dabei dürfen bestimmte Mindestbetreuungszeiten für beide Experten nicht unterschritten werden. Jetzt muss schon bei der Ermittlung der Grundbetreuung eine betriebliche Aufgabenzuordnung zwischen der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt erfolgen. Die Aufgabenzuordnung und die damit festgelegten Einsatzzeiten werden mit dem Arbeitgeber schriftlich vereinbart und – sofern vorhanden – der Arbeitnehmervertretung zur Zustimmung vorgelegt.

Frage 4: Was empfehlen Sie kleinen und mittleren Unternehmen, in Sachen Arbeitssicherheit zu unternehmen?

Antwort: In kleinen und mittelständischen Unternehmen, die mehr als zehn, aber weniger als fünfzig Mitarbeiter haben, hat der Unternehmer die Wahl, ob er sich für die „Alternative Betreuung“, auch Unternehmermodell genannt, oder die sogenannte Regelbetreuung entscheidet. Beim Unternehmermodell qualifiziert die zuständige Berufsgenossenschaft den Unternehmer in Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Der Unternehmer legt im Anschluss an diese Qualifizierungsmaßnahme eine Prüfung ab. Bei der Regelbetreuung wird der Unternehmer in Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit und einen Betriebsarzt beraten und betreut. Anschließend wird – sofern das noch nicht geschehen ist – die nach dem Arbeitsschutzgesetz geforderte Gefährdungsanalyse erstellt. Auf der Grundlage dieser Gefährdungsanalyse werden die erforderlichen Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz festgelegt und umgesetzt.

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

AOK-Firmenservice

© AOK
Mann und Frau im Gespräch

Die AOK hilft Ihnen im Arbeitsalltag mit Expertenwissen, Praxishilfen und mehr.

gesundes unternehmen

gesundes unternehmen

Das Firmenkunden-Magazin der AOK.

INFOS FREI HAUS

Anmeldung newsletter

mit dem Newsletter für AOK-Firmenkunden.