AOK Logo
AOK
Wählen Sie Ihre AOK
Baden-Württemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hssen Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Brandenburg Schleswig-Holstein Westfalen-Lippe Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz Saarland HamburgRheinland Sachsen-Anhalt
Willkommen bei Ihrer AOK für Unternehmen
Schrift anpassen: A-AA+

Pfadnavigation

Hauptinhalt

Weniger Zucker im Berufsalltag

© Getty Images / Jennifer Boggs
Eine zerbrochene Zuckerstange

Ob im morgendlichen Müsli, in fertigen Mittagsgerichten, im Energieriegel oder in sogenannten Wellnessgetränken wie Aloe-Vera-Drink, Grünem Eistee, Bio-Ingwersaft – wer im Supermarkt oder in der Kantine einfach zugreift, nimmt vielerlei offen­sichtliche und versteckte Zucker zu sich. Die Folgen sind spürbar: 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen haben „zu viel auf den Rippen“. Das belegen die Auswertungen des Ernährungs­berichts der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Als eine der Hauptursachen des Übergewichts gilt der hohe Zuckerkonsum. Die Welt­gesundheits­organisation empfiehlt, täglich nicht mehr als 50 Gramm Zucker zu essen. Der Durchschnitts­deutsche nimmt allerdings fast doppelt so viel (rund 90 Gramm) am Tag zu sich.

Gesundheitliche Folgen des Zuckerkonsums

Erhöhter Zuckerkonsum begünstigt Übergewicht, was wiederum zu einer dauerhaft hohen Belastung der Bauchspeicheldrüse führt. So steigt die Gefahr, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die Stoffwechselkrankheit kann Nierenschäden und Bluthochdruck verursachen und weitreichende Folgen für das Herz-Kreislauf-System haben. Insgesamt verursachen ernährungsbedingte Krankheiten in Deutschland jährlich Kosten für Behandlung, Krankengeld und Frühverrentung in Höhe von 70 Milliarden Euro. Ungesundes Ernährungsverhalten ist die Folge der modernen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Wer selten Zeit zum Kochen hat, greift häufig auf Fertigprodukte zurück. Und Gerade die haben oftmals nicht nur einen hohen Fettgehalt, sondern sie enthalten oft auch viel Zucker. Und das gilt nicht nur für Pizza oder Currywurst, sondern auch für vermeintlich gesunde Lebensmittel wie beispielsweise Krautsalat aus dem Kühlregal, Fertigmüslis, Smoothies oder Wellnessgetränke. Diese Zuckerfallen sind vielen Menschen nicht bewusst.

Arbeitgeber können gesunde Ernährung fördern

Führungskräfte sind einerseits Vorbilder für ihre Mitarbeiter, andererseits haben sie die Möglichkeit, Rahmenbedingungen für eine gesunde Ernährung im Unternehmen zu schaffen. Gleichzeitig gilt es, die Mitarbeiter für das Thema Zuckerkonsum zu sensibilisieren. Dazu eignet sich beispielsweise ein gemeinsam mit der AOK organisierter Gesundheitstag zum Thema. Die Teilnehmer lernen, welche Lebensmittel stark zuckerhaltig sind und welche gesunden Alternativen es gibt. Unternehmen mit einer Kantine können das Speisenangebot unter die Lupe nehmen und anpassen. Ein frisches Salatbuffet und gesunde Hauptgerichte sorgen für Abwechslung und fördern eine ausgewogene Ernährung.

Jetzt das AOK BGF-Poster herunterladen

Das praktische BGF-Poster zum Aufhängen im Betrieb bietet konkrete Tipps, wie Beschäftigte ihren Zuckerkonsum besser steuern können, indem sie die Inhaltsstoffe auch von vermeintlich gesunden Lebensmitteln hinterfragen.

Stand: 2/2019

Marginalinhalt

Mitglied werden!

Welcome to AOK

Gesunde Mitarbeiter, gesunde Unternehmen

BGF-Logo

Das AOK Gesundheitsportal

logo vigo online

Kontakt

vigo gesundes unternehmen

vigo gesundes unternehmen

Das Arbeitgebermagazin der AOK